— 17 — dessen Sohn Wenzel, ein 18jähriger Jüngling, der 
noch zn Lebzeiten 
des Vaters zum römischen König erwählt worden war. die 
Reichsregierung. Dieser gab 
dem Herzog Leopold 
von Oester- reich einen Königlichen Brief, daß er das Recht habe, alle Verpfändungen von Reichsgütern und Rechten in Churwalchen. im Thurgau und Rheintal 
an sich zu lösen und verlieh ihm überdies die Landvogtei in Schwaben. Dies erregte in Chur- walchen bei den Grafen von Werdenberg und den schwäbischen Reichsfürsten große Besorgnisse. Denn 
Graf Heinrich I. von Vaduz hatte, wie bereits gemeldet wurde, alles was er von seinem Vater Hartmann III. ererbt 
hatte, seinem Oheim Ru- dolf IV. von 
Montfort-FeldKirch im Falle Kinderlosen Absterbens vermacht. Da aber wegen des Verkaufs der 
Grasschaft FeldKirch leicht Irrungen entstehen 
Konnten, setzte er den 
Grafen Hans von Werdenberg-Sargans zum 
Erben ein, wenn Rudolf 
IV. mit Tod abgehe^. Offenbar 
um Heinrich I. von Vaduz zu beruhigen, gab König Wenzel ihm und allen seinen Leuten 
die Freiheit, daß sie nicht vor das 
Königliche Hofgericht oder das Landgericht zu Rottweil gefordert werden 
dürfen. Heinrich I. erhielt auch das Recht, in seinen Städten und Schlössern öffentlich bekannte Geächtete aufzunehmen ^. Das Deutsche Reich war zu 
damaliger Zeit voll Unruhe und Fehden. So 
half sich jeder so gut er Konnte. Die Reichsstädte erneuerten ihre Bündnisse zu gegenseitigem Schutze. Die großen Landesherren geistlichen und weltlichen 
Standes suchten überall Macht und Besitz auszudehnen. Die Bündnisse der Städte riefen solche des Adels hervor, die man R i t t e r g e se l 
l- schaften nannte. So entstand die Rittergesellschaft vom HI. Georg: andere mit anderem Namen 
waren schon früher gegründet worden. Jener Rittergesellschaft war auch Graf Heinrich I. von Vaduz beigetreten. 
Doch stand er auch mit schwäbischen Städten auf 
freundschaftlichem Fuße. Als am 23. Juni 1381 in Speyer 41 Städte aus Schwaben, dem Elsaß und am Rhein einen Bund auf drei Jahre gegen jedermann schlössen, nahmen sie davon den König 
Wenzel, sämtliche z
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.