— 13K — Sparkassebeamter, Vaduz; Herr Alsred T ö 
p s e r, Alsteroamm 4—5, Hamburg; Hochw. Herr Fridolin 
T s ch u g 
m e I l, Pfarrer, Mauren; 
Herr Joseph Vogt, fürstl. Landestechniker, Vaduz. Der Tauschverkehr wurde neu ausgenommen mit dem Institut für fränkische Landesforschung in Erlangen und mit der Deutschen Bücherei in Leipzig, mit welcher 
letzteren schon früher ein Tausch- verkehr bestand. Wir haben den bezüglichen 
Anregungen dieser Institute gerne entsprochen. Die Sammlungen des Vereins in den von Seiner Durchlaucht im Schlosse Vaduz gnädigst zur Verfügung gestellten Räumen wurden weiter ausgebaut, insbesondere auch durch Anfügung der Münzensammlung. Diese Sammlungen werden von Geologen sowie von Freunden der vor- 
und frühgeschichtlich.'u Forschung und 
Münzenkennern sehr beachtet. Kurz nach Schluß des letztjährigen Berichtes fand in Vaduz ein Kurs für 
Urgeschichte statt, gegeben von Herrn Karl Keller- Tarnuzzer. Sekretär der 
Schweiz. Gesellschaft für Urgeschichte in Frauenfeld. Der Kurs war eine Fortsetzung des drei Jahre früher ebenfalls von Herrn Keller in Vaduz gegebenen Kurses. Die klaren, mit Bildern und Funden belegten Ausführungen boten eine Fülle des Wissenswerten Das wichtigste Unternehmen 
des Historischen Vereins im heurigen Jahre waren 
Ausgrabungen aus dem südlichen Teile des Borscht bei Schellenberg. Ein Teil der Arbeit 
wurde im Früh- ling unter Leitung unseres Konservators Herrn Egon Rheinberger und die Fortsetzung im Frühherbste unter Leitung der Herren Konservator Hild aus Bregenz und Konservator Rheinberger aus- geführt. Einen Bericht aus der Feder des Herrn Hild finden Sie im heurigen 
Jahrbuche. Den Herren Hild und 
Rheinberger sei auch an dieser Stelle für ihre wertvolle Arbeit bestens gedankt. Die systematische Durchforschung des Borscht wird noch namhafte Arbeit erfordern. Wegen der Bedeutung, die jene Oertlichkeit für die Erforschung der Urgeschichte hat, wurden von der fürstlichen Regierung in 
dankenswerter Weise Schritte eingeleitet, den Borscht unter besonderen Schutz zu stellen. Dank verdienen auch die dort beteiligten Grundbesitzer, Herr Altvorsteher Goop und Herr Bern-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.