- 124 - Euer hochfürstl. Durchlaucht geruhen mir die Freiheit meiner Ausdrücke nicht ungnädigst zu nehmen, sie sind die Wirkung meines Diensteifers und meiner Redlichkeit. Ich bin durch mein ganzes Leben mit Verkleisterungen nicht umgegangen lind ich werde die Eigenschaft eines Heuchlers nicht jetzt erst anziehen, da ich Keine Stunde sicher bin, daß der Allerhöchste mich nicht für sein Gericht rufe. Ich ersterbe in tiefstem Respekt..." In einem weiteren Berichte legte der Administrator den Zerfall der herrsch. Mühle in Schaan dar. Ferner legt er dar" „So schlecht es mit dem Kamerale überhaupt aussieht, ebenso elend finde ich auch das Polizeiwesen bestellt. Ich würde mich zwar in diese, als meinen Auftrag überschreitende Sache gar nicht einlassen, wenn mich nicht der untertänigste Diensteifer gegen Euer hochfürstl. Durchlaucht und die Tränen der Unter- tanen und ihre, durch Deputierte an mich gebrachte Bitten dazu bewogen hätten. Es betrifft aber folgende Gegenstände. Die Gemeinde Trisen Klagt wehmütigst, daß sie in einer starken Schuldenlast stecke, worin sie hauptsächlich durch Intrigen, teils durch die versagte Justiz des Oberamtes und hiedurch wiederholt Kostspilige Kommissionen versenket worden. Da sie nun 
um sich diese Bürde vom Halse zu bringen, sich irgendwo die hiezu erforderlichen Gelder selbst, unter Verpfändung all ihrer Hab und Güter zu borgen bestrebet, habe sie erfahren müssen, daß der Grillotsche Adjudant Landamman Jäger ihr bei allen Gläubigern den Riegel gestecket und den Kredit dergestalten geschwächt, daß es nicht möglich gewesen, nur einen Groschen aufzutreiben. Diesem nächsten geschah mir die Anzeige, daß Armut. Hunger und Mangel unter denen Untertanen so sehr eingerissen, daß sie besonders bei der müheseligen Straßenbauarbeit, bei welcher die wenigsten einen Bissen Brot zu verzehren hätten, beinahe zu Grunde gehen müßten. Die Herrschaft Kann ihnen nicht aus ihren leeren Fruchtkästen zu Hilfe Kommen. Und einige, die noch mit Kleinem Vorrate versehen, verführen solchen, der besseren Losung halber teils heimlich, teils öffentlich aus dem Land..." Räch der Abreise der Kommission hält man sich nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.