— 104 — Ziemlich nahe dem Felsgrund liegt im Horizonte (? eine hartgetretene, erdig gewordene Bodenschicht, die deutlich einen Fußboden erkennen läßt, in und aus dem die mit Abb. 3 wieder- gegebenen Reste primitiver steinzeitlicher Irdenware zum Bor- schein Kamen. Von einem Topfe von 16 ein Bodendurchmesser aus derbem, durch Zusatz von zerschlagenem Glimmerschiefer bruchfester gemachtem oder, wie es fachlich heißt, gemagertem Ton und durch ungleichmäßigen Brand von lederfarbigem bis grauem, wolkigem Aussehen, im Bruche grau, stammt das Bodenstück Abb. 3,2, das uns auch noch die primitive Herstellungsart des Geschirres vor Augen führt. Der Boden, eben, wurde für sich gemacht und dann die rundlich aufsteigende Wand angesetzt. Die meisten noch weiter hier gefundenen Topsscherben der Abb. 3 zeigen die gleiche lederfarbige bis graue glatte Oberfläche, auch das eine doppelkonische Formhaltung bekundende Bruch- stück, Abb. 2, nur eine ist rauher gehalten, Abb. 3,6, Boden und Wandung sind meist von mäßiger Stärke, aber auch Kräf- tigere, ja dicke Bodenscherben Kamen zum Vorschein. Ihrer ganzen Erscheinung nach steht diese Tonware, ein- faches Geschirr des Haushaltes, der Irdenware der endsteinzeit- lichen Lagerstätte Nellenbürgle an der Nordseite des Kummen- berges (Veröffentlichung bevorstehend) sehr nahe. Das vermutlich von 
einer Schüssel, ähnlich der Form Abb. 2, 7 des Jahrbuches der Schweizerischen Gesellschaft für Urgeschichte, 1933, S. 44, stammende rötlich ockergelbe, 
beschlickte Stück mit wenig betontem Rande, Abb. 3,4, besonders aber die außen derb- rauhen, graugelb bis rot gebrannten, Schlickbezug tragenden Scherben, Abb. 3, 7 und 8 (als Muster mehrerer solcher), dürften der Michelsberger Kultur nahestehen, so wenig zwar augenblicklich bei der Dürftigkeit der bisherigen Funde eine Ausscheidung nach Kulturkreisen erfolgen Kann. Im Horizonte ? machte sich ein Kleiner Arbeitsplatz mit ausrecht gestelltem, amboßförmigem Stein, um den halbkreis- förmig gelegte flache sich vorfanden (Plan 2), bemerkbar, der aber nicht mehr zur vorigen Schicht gehört. In irgendeiner
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.