- 80 
- '.11. Häusle Franz Xaver stammte von Rankweil, wo er am 30. Mai 1841 geboren wurde. Seine erste Stelle war die Kaplanei in Lenz, im Jahre 1865 wurde er Vikar in Ben- dern, von 1866 bis 1874 war er Kaplan in Eschen, 1874 bis 1899 Pfarrer in Bendern, von 1900 bis 1903 deutscher Prie- ster in Turin. In den Jahren 1903 und 1904 war er Vikar in Bichelsee. In dem letzten Jahre wurde er nach Mamniern versetzt. Im Jahre 1907 kam er als Pfarrer nach Samnaun. Nachdem er dort vier Jahre gewirkt hatte, resignierte er und blieb die folgende Zeit (fast zwei Jahre) Vikar in Wädenswil. Später zog er nach Tuggen und den Abend seines Lebens brachte er in der Landesanstalt Valduna (Rankweil) zu, wo er in den alten Tagen noch arbeitete, soweit es seine Kräfte erlaubten, nachdem er immer ein eifriger Arbeiter in seinem ganzen Leben gewesen. Er starb am 18. November 1921. 32. De Florin Johann Fidelis wurde am 25. September 1856 in Disentis geboren. Er war Pfarrer in Ilanz vom Jahre 1881 bis 1888, 1888 bis 1889 Pfarrer in Pfleif, sodann Pfarrer in Laax bis 1902, 1902 bis 1903 Pfarrer in Schaan, 1903 bis 1923 Pfarrer in Vaduz. Ob seiner Verdienste wurde er 1923 als Dompropst nach Chur berufen, wo er 1933 starb. 33. Biedermann Johann, von Schellenberg, aufgewachsen in Bendern, wurde im September 1891 Pfarrer in Ruggell und verließ die Pfarrei im Jahre 1899, um nach Amerika aus- zureisen, wo er starb. 34. Wösle Wilhelm wurde in Isny (Württemberg) am 3. Sep- . tember 1858 geboren. Kürzere Zeit, nämlich vom Jahre 1883 bis 1888, war er Pfarrhelfer in Ennetbürgen, sodann Hof- kaplan in Vaduz und am 23. Juni 1908 zog er als Pfarrer in Eschen ein. Der Tod ereilte ihn am 28. Juni 1920. Der vielgereiste Mann war ein eifriger und gemütvoller Priester. 35. Burgmayer Gustav erhielt später das Bürgerrecht von Gamprin. Geboren am' 27. April 1846 war er Pfarrer in Schmitten 1876 bis 1882, Kaplan in Wollerau 1882 bis 1883, Pfarrer in Triesenberg 1883 bis 1889, Pfarrer in Mauren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.