1̂9 - stellend, das ihm von den Erben nach Wegmacher Näscher in Eschen übergeben wurde. Schloszverwalter E. Ospelt schenkte eine Zeichnung vom Schloß von Peter Rheinberger sel. Joses Boß, Müller in Vaduz, übergab 3 Münzen aus dem ersten Viertel des 19. Jahrhunderts. Zuletzt, aber nicht als Letztes, sei noch berichtet über einen ^andtagsbeschluß wegen Veröffentlichung wichtiger Urkunden, die unser Land betreffen! Gelegentlich Beratung des L andesvoranschlages für 1934 wurde im Landtage vom Abgeordneten Dr. Beck die Anregung gemacht, einen Kredit für Veröffentlichung wichtiger alter Akten, unser Land betressend, zu bewilligen und sagte der Landtag den sehr anerkennenswerten Beschluß, hiefür einen Betrag von 75V.— Franken zu bewilligen. Ueber Einladung der fürstlichen Regierung hat sich der Eesamtvorstand des Historischen Vereins wiederholt mit der Sache besaht und wurde zur weiteren Durchsührung der- selben eine Kommission bestellt, bestehend aus Dr. Nipp, Direktor der Landesschule in Vaduz, Landesarchivar Kleiner in Bregenz und dem Berichterstatter. Herr Kleiner wurde nicht allein deshalb in die Kommission berufen, weil unter seiner Verwaltung sehr beachtliches Urkundenmaterial steht, das für die Veröffentlichung in Betracht kommen wird, sondern auch wegen seiner reichen Erfahrung und Sachkenntnis auf dem Gebiete des Archivwesens. Weitere Schritte konnten bisher noch nicht durchgeführt werden, weil die hiesigen Mitglieder der Kommission wegen der Vor- arbeiten für die Landesausstellung sehr stark in Anspruch ge- nommen waren. Es ist gedacht, künftihin im Jahrbuch unseres Vereins in Form eines Anhanges Urkunden zu veröffentlichen. Dieser Anhang soll dann aber auch als selbständige Veröffent- lichung gestaltet und verwendet werden. Er soll besonders auch den Landes- und Gemeindebehörden zur Verfügung stehen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.