Volltext: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein (1933) (33)

— 45 - ins 4., ja kür den Nars von lodi will NesserseKmidt bis ir> den ^.nkang cles 3. KeruntergeKen, wobei er den Ronservatismus «truskiseber Kunst, ibr langes Rsstbalten an alten Notiven betont. Rür unseren „Nars" ist clainit nient viel gswonnsn, denn er Kann einein älteren ocler einen, jüngeren Vorbild naebüber- setzt sein, Kann aber anen dureb eins Reibe von sinbeimisoben Vorgängern auk eine alte auslänclisebe Vorlage zurüek- geben. 8o s->gt er kür clie Obronologie nur ungenau aus, kür die t^esebiebte kreilieb eins wiebtige lstsaebe: die ^lpenrätsr Kannten — wenn aueb von kerne — RrodnKts etruskisober Runst. Die beiden liere erlauben bessere Zeitbestimmung, sie reiben sieb — so der Rber — geläukigsin Eundstokk dsr letzten Ra-lene-8tuke ReinseKes an, odsr lassen sieb doeb stilistisob — so der Rirseb — mit bekannten Erzeugnissen dieser !5sit vergleieben. Rönnen wir dsrart das ^Iter sinigsr Rronzsn mit dsin letzten ^abrbundert vor dsr römiseben Okkupation siober >>e- stimmen, so bleibt doeb noeb okkon, ob alle so spät anzusetzen sind. 8sbr gut Könnte sieb die ganze Reibe auk msbrers ^abr Kunderts vertsilsn. Rins gewisse RinbsitliebKsit der primitiven 8tatuetteKen Krauebt niebt zu stören, wissen wir doeb naob- gerade, daö das ^lpengebiet nur in langsamer ^äkigksit vom ^ltgewobnten ablisl?,. Dsr zweite Weg, ans den mitgebobonen Rleinkunden die Reuutzungsdauer des <?utenbkrger Rsiligtums zu erseblieüen, tubrt sbsnkalls nur zu unsebarkem Rrgsbnis. Die 8ebnttbalde liskerts auüsr sebr alten Dingen, die wir bier übergeben Können, eine 8erie von Runden, die an 5 ^abrbunderte vor Obristus umspannen. RilcR' bat die ältere Ausbeute publiziert, die u. a. Rests einer Oertosakibsl'", „ballstättisvbe" Rlseb- anbänger und daneben (rlasringperlen der 8pät-Ra-lsns-2sit entbält. Die ReglsitKeramiK gekört großenteils dem Nelauner l^^pus an. Die neusrsn Runds ergänzen das Bild um das Ropk- »!><! K̂>>. 7, i; 7. 4—IZ; 7. 22—
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.