4Z - wären, als 'l'allgren in seiner glänzenden RubliKation des Sebatzes von 8tepan ^minda gnnebmen möebte". Von den liei kiguren des Kutenberg Bundes ist der rlirseb im Vorgebenden sebon gelegentlieb erwäbnt und b^potbetisob in /usammsnbang mit den RruebtbarKeitss^mbolen gestellt worden. Rr gebort zu iener Klasse spät-Ia-tens-zeitlivber lisre, öder die lieineeks sebon 1902"" einiges gesagt bat, obne daö, soweit ieb sebe, seither Rrbebliebes Zum Oegsnstand beige- brselit worden wäre. In der llaltung entspriebt nv8er 8tüeK reebt gut einem öronzebündeben aus Heppenbeim in Rbein- liessen'" und in der Lebnauzsnbildung mag er dem KtisrKopk des Älessergrit'kes vom gieieben Rnndort verglieben werden". Weiters über bat eine klüebtige Ourvbsiebt der Literstur Keine CegenstüeKe ergeben, weder tür die primitive Keweint'ormnng dureb sinkaebe (Fabelung ieder Ltange noob tür die doeb wobl zu Linsätzen aus Raste oder Koralle bestimmten (?rübeben der ^ugen und auk den KvbenKeln. ^n die KebenKelspiralen und Rinsätze sk.vtbisvber bzw. „sarmatiseber" ?iere sei nur unver- bindliob erinnert, dssgieiebsn an die Kreisaugen, dis bei spa- nisoben und italiseben Reiterkibeln an glsieber Ltelle ersobei- nen", und kür eingesetzte ^ugeu mag die Ltierprotome ant einem lZueKel aus Dänemark nambakt gsmaebt werden", die zedoeb Keine derart balbkugsligen Orübeben zeigt. DaZ im rlirseb vom tZutenberg Kein ImportstüeK aus südlivbeu Landen vorliegt, stebt auüer ^weikel. Rinbeimisebe, d. b. lokale Arbeit aber Kann niebt obne weiteres bewiesen werden. KeKerbte RulZ- platte begegnet allerdings aueb bei dem uaekten Älann Xr. 4, wäbrond sin Uroüteil der La-lsns-1'ikrk obne Rlintbe auktritt, ^ 
'r»»sre». rde l̂!»-b>!li '»essure. Kui-iisi» 8e>>t. ^Iitjqlls V, lWo. 8. IK2/SZ. » »oiiieek« I. o.. 8. NX!»», lieinvl-Ke >. !, VI. 9; Neliieil!,, (!e>'tt>»ui5>',>>« NenKill-iwr I, 8. SL, " «siilSlilie I. e., VI. IN; L«Kr«n« I. c., ^bb. SS. l. >̂ 8ue. .^»>. Xnril I«RI -»'>. 8. 182. 20; «Ivnv »uvl> kl. l'eter^en. Vo^ne lu,»I«»e i livili^epe, 8. Z9. U,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.