die ?tervges sieben uugesebiekt und materialwidrig ab, statt xu bangen, den SobultvrKlappen i'eblt die sonst regelmäßig vor- Iisndene svitz«, sekigs oder gerundete Verjüngung. Da die ge- Kerbte Umrandung der ^.rmlöober beim LederKollsr Kaum eine SaumvsrstärKung bedeuten Kann, dürfte sie dis Rurzärmsl des Untsrgswandss, dsrstsllsn, das aber entgegen dem sonst üblieben sm Untsrrand des Ranzers niebt Kervortritt. Xavb überwiegendem Lraueb bleibt das (ienitale unvsrdsokt. Lein- svbiensn ksblen, wis übrigens aueb beim Nars von Vodi und seinem OegsnstüeK aus dem Lee von Raltsrona'. ^bsr der XaeKensobutz des Ranzers ist sorgfältig berausgearbeitst wie beim ülars von Vodi, dem von RIorenz' ocier den Krieger- t'iguren von Oirgenti° und anderen Ortsn'. Klar ist aueb, dalZ dsr „Nars von Kursnbsrg" in der Keebtsn tüne Wakke, boobstwatirsebeinlieb eine Lanze sebwang, und daü der Stikt an seiner linken Hand zur Befestigung des Sebildes diente. Der sobon vor leiten eingetretene Verlust des- selben ist reebt bedauerlieb, du er möglieberweiss etwas über die landesübliebe Rorm ausgesagt bätte. Irägt doob unsere Rigur — und darin wabrt ibr Verkertigsr bedeutsam seine Selbständigkeit gegenüber fremden Anregungen — die sogen, etruskisebe Sturmbaubs, voii der wir wissen, dnL sie zur natio- nal gewordenen und lange beibsbaltenen Ausrüstung dsr ^lpen- Isute geborte". Die Kleine ^rmee dsr woblgerüststsn Krieger- kiguren vom itslisvben Loden vrnnkt in der Regel im grie- ebisvben Helm mit mäobtigem Lusob, und wenn einmal ein Fremdling srsebeint, so im Veneterland". ^n unserer Rronze verdient neben dem Helm die Rsband- lung dss Hintsrbauntss Aufmerksamkeit (Vak. XII, 4). Es ist von Obr zu Obr sebark gegen den Hals abgesetzt. Der so entstandene ' Wsltsrs, Ssl. Sroll-es. pl. 9. » Onmollt. «sv. sren, Zl, I8S7. r>. 327 kr. ?>. 17 un-I l«. Vns«ie n̂k->.I VIII. ^ Z. S. c!ss>! Îr. 5. ^lon. snt. 2S. 8. 23N. " lisinselce, Ner IZronzeKsIm von S»ulx> ub, ?. Z. VIl, 8. >7g; ^iernsrt, « süninrilini. Î<,n>Io V-irnwIn. X. 8v. 188«. VIII, N, IVxl «. 5>3.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.