- 30 - durobloebt. Asbsn durob sorglose Ritzung angedeutet. Das Modell sebeint aus Waebs geknetet, gesebnitzelt und zusammengsstüekelt worden zu sein. Der bekümmerte Mund unter der rissigen Hase, dis Knollaugen, dis Hänge obren, der aukgsklebts Helm sind nnr sin paar der grotesken Linzslzüge. 2u den übertriebenen Rudsnda Kommen Kleine Brüste, (lie niobt unbedingt weiblieb sein müssen. Die ^ermvben sitzen irgendwo an der vorderen Lobulterbälits, die reobte Hand sobeint „an der Hosen nabt" zu liegen und Katte vielleiebt einige ?ingerkerben. Die Links ist lsdigliob mit Stütze zur Hükte gskestigt und sudst mit dsm breiten Voller, in desssn Mitte die Sebielduiete sitzt (Vsi. IX—XI. d). Hr. 4 HaeKtes, pballisobes Männoben. Länge 6,3 om; 37 g. Voll- guL. Dünne Ratina mit Raubstellen. Runds Ktandplatte mit sebarken Kägezäbnen sm Oberrand, im vorderen Veil mitten dureb die gssoblosssnen EÜÜS rund durebloebt. Modellierung merkliob besser als bei Hr. 3. Die Knie- Keblen ausgenommen; Knie vorne und unten dureb Kerben begrenzt. LinienwinKel auk der Brust vielleiebt Loblüsselbeine? Die „l^lossenbände" mit groZen sebarken Ringerkerben, wobei indes dis Links 6 Ringer srbislt. Modell war reebt sauber gesobnitton, 
wie 2. L. am Kesiebt gut zu ssbsn. Renis uuterseits mit sebarker Kante. Drei HusrKsrbsn rüekseits auk den ^rmen wollen wobl Hand- gelenk und Ellenbogen abteilen. Der ganz glatte Lebädel sowie die Obren binten abgerundet (Vak. IX—XI, b). Hr. 5 HaeKter. pballisober Zwitter. Länge 6,6 em; 26 g. Vollguü. Meist raube nnd dunkle Ratina. Ruüvlatts wie bei Hr. 3 annäbernd rund und nur ans RülZen mit gutgekerbtsn 2sben und klaebverbreitertsn Rersen bestebend. Runde Loebung gsnau zwisoben den Knöobeln. Die an Menseln und Händen breit verklaobten ^rme in dis Lobulter ein- gestiktet. Ringer dureb wenige Kerben angedeutet, ^.ugen vertiekt, Mund einkaebe Kerbe, Lobädsl glatt. Dis Brüste als Kügelobsn aukgssetzt (Vak. 
IX—XI, 0).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.