- 24 - als Besonderbeit, im Debmgrunde, 135 em tisk, ein eisernes Beil la-tene-seitlieber Eorm ^ (^bb. V. 4/b). Ein ganz gleicbartiges 8tücK wurde 1931 in Bregen? in einer groLen, ummauerten Krabanlage krübkaiserlicber 2eit, in Lrandgrab 10K4 ge künden; ans römiseber. 2eit stammt das BrnebstüeK einer Dsves senale, kerner sind 5 Kleinmünsen des 4. ^abrbunderts n. L!nr. bier beboben worden. Eine eiserne 8peerspit?e ans 1 m Vieke Kann trotsdem erlreblieb znnger sein. ^Veleben Zwecken innerhalb der VroeKenmanern, ?a- kel 2/k, gelegene, mit Lteineoen gepflasterten ^wiscben- räumen von 45:150 em dienten, muÜ vorerst kraglicd »leiden. Da sie wie die nedsnan liegenden Kräder orientiert sind, macbten sie erst den Eindruck eines Kindsr-Doppelgrabes. Die VrocKenmauern geben dann ader dei g, Vak. 2, in mörtel- geküßte Eundsmsnte üder. Erst spätere Kradungen Können darüber Xlarneit dringen. I)er Vsrsuebssebnitt geriet dann, unwillkürlich sieb ver- breitsrnd, in beigabenlose Erdbeststtungen. Mebr oder minder von Bklug und Hacke verscbont geblieben, wissen doeb alle lünk ankgedeekten Grabstätten Lteinsetsungen, die Litte, sieb, . wenn aueb suk reebt besobsidene ^rt, eine gemauerte Orab- Kammer su bereiten, ank. Dieser Brauen war nacb den Leob- aebtungen in der 1933 untersucbtsn 8t. -lustnskirobe in lMnms, also in naber Umgebung, noeb in cbristliebsr 2eit (im 8. ^abr- bundert) in Hebung. Die Kräber waren —80 geriebtet und so wenig tiek liegend, daü bier sebon eine reebt vrbeblivbe Keländsabtragung stattgekunden batte. Haebstebend das Inventar: s ! lZ «Zrsd>^ s o ZZ/I NW-80, ZS om tisl, zerstört, odll« Sslssdsn. ^nssn6Iion« Person unter 2» ^skreii. SW Seit« clsr Stsinsetznnx eroiisllteils, X0-S«it« nnr spnrveis« vor- Iisnösn, Unter dem Skelett Sieillstssplittsr nn6 vorsesvniontliods  om breite Stsinsewune um >Isn OderKörosr. (Zraddrsite SV vm, Sodle mit Steinen delext, am ?nSvn6« Rsisabellplstz (?>. üopk rsodts ssitlivn ssneiet, links Ilanü im Svdoöe, reodts an 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.