22 - - Der Kanal muü unter 6er blauer bald ins l^reie gemündet und unbenützt noeb lange okken gestanden baben, denn zwiseben den boblliegenden Lteinen bekanden sieb massenbakt ^Vsinberg- und ^ekersebneeken-8ek»len. Da sieb in der Ksnalsoble rö- misebs I^iegelbruebstüeKe (tegulae), ^lörtelbroeksn, darunter das deutliebs 8tüeK von einem Estriebunterlager, EisenseblaeKe, römisebe Krugseberben, VukksteinbroeKen, ein römiseber weiüer 8pielstein, ein eisernes besser, aber Keinerlei naob- römisebe Eundsaeben befanden, war das ^lter des Kanals niebt zweifelbakt. 8üdwestlieb neben dem Kanal muiZ in römiseber !̂eit ein ^Virtsobsktsgsbäuds, eins Holzbütte mit Kteinunterlagen sieb bekunden baben. wie die dort freigelegten torartig verteilten l-'t'ostenlöeber, die EeKlagsr und an 8tufe» niabnsnden 8teine in der 8üdeeKe, niebt zuletzt eine 2 m breite, gerade noeb tal- wärts sngesebürkte „Lsetze" zeigten (Vak. 2/e). Die Ilntersuebung dieser Lsureste wies wiederum einwand- frei nseb, dsü ibr Untergrund aukgesebüttet, über ibnen 8tein- gerölle und Erde abgelagert wurde. Die lebmigen, manebmal angesengten 8vbiebstreiken braeb- ten bier naobstebende Eunds: die Kandkassung eines Koniseben Holz- oder Hornbsebers aus Lronzebleeb, abgebildet V. 6/1 nnd V. 4/1 und im Huersebnitt ^bb. 3 oben. 8ie sntspriebt naeb ?rok. von Uerbart der frübballsättiseben Hrnenkelderzeit InnsbruvKs. lbr Legleitsr auk unsere Vage ber war isdoeb eine eiserne Xäbnadel. ^.bb. V.6/2. Eerner die in letzter (irabungsstunde anktauebendsn, mit eisernen Hageln u. dgl. zu Erdklumpen vsrbaekenen, reebt eigenartigen LilberKnöpke. ^bd. 6/7 und zwei vorkaiserliebe römisebe Eamilienmünzen, und zwar ein Denar aus dem Oeseblsebe der 8EIiVILI^E; Vorderseite: männlieber Kopf mit Legende ^.H^L^; RüvKseite: mit Legende LKVIVS; Nionnet 8. 64 und ein Denar ans dem Hause der V^LERI^E; Vorderse ite: ErauenKop k; KüeKseite: Europa mit 8tier; Hlionnet 8. 68.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.