- IZl Des freuwillig aufgesprungenen // Granat-Apfsels // des Christlichen Samariters , / Anderer theil: / / oder / / Aus Christ- licher liebe des nechsten eröffnete // Geheimnisse // Vieler vor- trefflicher bewärter Artzneyen, aus / / berühmter Leib-ärtzten, oder Medicin-doctorn, / / gepflogener erfahrenheit , / zusammen getragen. / / 
LEIPZIG. / / Bey Thomas Fritschen, 1713. Ausgaben dieses zweiten Teiles: 1. Leipzig. Thomas Fritsch, 1713. 4. 371 num.. 3 nn. S. -- Berlin. Preußische Staatsbibl. (518279); Innsbruck. Univ.-Bibl. 209247, 292321 ̂dl.). 2. Nürnberg, Johann Adam Schmidt, 1733. 4. 8 nn., 563 num., 5nn. S. — Breslau, Univ.-Bibl.; Wien, Nationalbibl. (69H.11). 3. Nürnberg, Johann Adam Schmidt. 1744. 8nn., 563 num., 5 nn. S. — München, Bayrische Staatsbibl. (4. Kl. mecl. 69): Wien, Univ.-Bibl.; Graz, Univ.-Bibl.; Innsbruck, Univ. Bibl.; Krumau, Bibl. Schwarzenberg. 4. Wien. Peter Conrad Monath, 1753. 4. 10 nn., 564 num., 4 nn. S. — München, Bayrische Staatsbibl. (4. Kl. mecl. 69). 5. Stuttgart, I. Scheible, 1863. 8. 480 S. — Berlin, Preußische Staatsbibl. (518284). Der Verfasser nennt sich auf der ersten Auflage 
nicht. Erst in der zweiten Auflage 1733 lesen wir „dem gemeinen Mann zu sonderbarem Nutzen auf Begehren gründlich und deutlich be- schrieben von Georg Adam Seelig, Kleä. ?raot." Die Ausgabe 1744 ist als 3. Auflage bezeichnet. Die Arbeit Seeligs (Ausgabe 1744) enthält 120 Kapitel mit 3859 medizinischen Rezepten: 1. Fieber; 2. 1—3tägige Fieber; 3. die 4tägigen Fieber; 4. von anhaltend hitzigen und ansteckenden Fiebern; 5. vom verzehrenden Fieber; 6. von den Blattern und Röteln; 7. von der Pest 
usw. Auch sind vier Kapitel mit allge- meinen Abhandlungen über einzelne Krankheiten aufgenommen. Dieses Werk eines praktischen Arztes bezeichnet sich als zweiten Teil des Granatapfels. Es will die Rezeptsammlung der Fürstin Eleonore von Liechtenstein nicht ersetzen, sondern nur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.