ZI — niebt Klar trennbar, die Einlagerungen neu- nnd mittslalter- lieber leiten von den vorbergebenden auseinander balten; aber sneb bier liek die IZeobaobtung auk die Vatsaobe binaus, daL ^uksebüttung vorlaß. In 50 bis 85 ein Viele, in der dis 8vbotterlagen einsetzten, mengten sieb OisnKaobelreste, eine mittelalterliebe ?leilspitze, Lurgziegel u. dgl. des 15. oder 16. -labrbunderts bereits mit 8igillatasplittern, mit spätrömiseben Älünzsn nnd verbranntem Hüttenlsbm. In gnt Nstsrtieke trennte oklenbar eine alte HumusdseKs die untere (FgröllbanK von der oberen. In 13» bis 195 em Viele lagen dann bier, besonders in der ^VesteeKe, mss- senbait 8pöiseabkälle, Kinder-, biegen- oder 8ebakKnoebsn, überwiegend aber 8ebweinsKieker, -^äbne und -Knoebsn. Von- seberbeu waren verbältnismäüig selten, boten niobt viel Heues und reiebten niobt über ballstatt-ls-tene-zeitliebe Normen zu- rüek. Ein 8tüeK lZleiiladen von em 8tärKe war lür Outenberg eins Heuersebsinung unter den Eunden. Erst in durebsobnittliob 2 m Viele Kam der gswsebsene, lebmig-sebottsrige, nur in der ObsrdeeKs noeb vereinzelte Knoebenreste bergende, dann aber lundlesre (?rund zum Vor- sebsin. Dabei stellte sieb dis ursprünglieb bier muldsnartigs Eorm der Halde beraus (sul ?1an-V. 2 mit gewellten Linien angezeigt). Die ebemalige Kuls war mit lebmigem und stsi- nigsm Material durebeinander und mit römisoben Bausobutt lübrsndsm (Gerölle ausgesbnst worden. Hier lübrten gerade die lebmigen 8ebiebten dis wertvollsten La-Vene-Eunde. Das vor Ostern uutersuebts Oslände wnrde dureb einen von H^V berabstrsiebendsn, durebsebnittlieb 8t) em breiten und 90 em tielen ^.bwasserkanal (Vai. 2/d) gekreuzt, des- ssn 8oble in 3 m Viele ersvbürlt werden muöts. Ksgen den LergdrueK von der HD-8eits war der Kanal dureb eine VroeKen- mausr von 50 bis 60 em DieKe und von über einem Netsr Viele gssiobsrt, die Kegsnseits mit sebräggsstsllten 8tsinplatten gewandet und, wenn die eingebroobenen l?latten nivbt täusebten. zum Vvil aueb mit solobsn abgedeekt worden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.