142 Straszenarbeiten abgetragen werden. Eine genaue Fixierung dieser Tatsachen wird im Archiv des Historischen Pereins depo- niert werden. Miterwähnt möge an dieser Stelle werden, dah bei Funda- mentierungsarbeiten im Innern der St. Mamertuskapelle an der südöstlichen Ecke des Schisses eine mittelalterliche Churer Münze gefunden wurde (sogenannter „Churer-Böckler"), die, verglichen mit den in der Churer Münzsammlung aufgesammelten Stücken, vorläufig noch allein dasteht und zu den allerältesten gehören dürfte. Spuren alter Freskomalereien an den Wänden stehen noch bloszgelegt an der nordöstlichen Ecke im Innern der St. Mamertus- kapelle. — Soweit der Bericht von HH. Frömmelt. Im August 1933 wurden unter Mitwirkung des Herrn Karl Keller, Sekretär der Schweizerischen Gesellschaft für Urgeschichte in Frauenseld, die Höhlen in Malbun und am Hahnenspiel besichtigt. Einen Bericht des Herrn Keller hierüber finden Sie ebenfalls in diesem Jahrbuche. Diesen Höhlen soll auch weiterhin besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Nachdem die Sammlungen des Nereins infolge der erfolg- reichen Grabungen der letzten Jahre einen beachtenswerten Um- fang angenommen haben, drängte die Frage der entsprechenden Unterbringung dieser Sammlung zu einer neuen Lösung. Die ge- fundene Lösung darf als eine glückliche bezeichnet werden: Seine Durchlaucht der Landesfürst haben gnädigst im Schlosse Vaduz das Vibliothekzimmer und die zwei nördlich davon gelegenen Räume für diese Sammlungen zur Verfügung zu stellen geruht, wofür der wärmste Dank des Vereins im Wege der fürstlichen Regierung ausgesprochen wurde. Bei dem Uebergange der Ruine Schalun aus dem Eigentums des Herrn Hofrates Dr. Julius Banko in Wien in jenes der Ge- meinde Vaduz hat der Berichterstatter vermittelnd gewirkt. Durch besonderes Entgegenkommen der Leitung des Vorarl- berger Landesmuseums konnten 2 schöne Bronzenadeln, die in Schellenberg in der Nähe der Grenze gefunden, aber ins Ausland verbracht wurden, zu günstigen Bedingungen erworben werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.