- 18 8is gebörte sum Eundgebiete von 1932, war deren ^us- läuker und vom römiseben Kanal abgesebnittsn. Der „gewaeb- sene" Untergrund bestand diesem su aus I^öülebm, bergseits aus oekerkarbiger, lebmig-steinigsr Ablagerung. Unter den von den Abbildungen Vak. 3 u. 4 in wiedergsgebensn Legleitiundsn der Votivkiguren säblsn (rein tvpologiseb) su den älteren 8aeben ballstättiseber Kultur das LruvbstüeK einer 8eblangenkibvl, ^bb. V. 3/1 und die Nssserspitss V. 3/3, wie das Obrlökkslebsn 1. 3/2. ^uöerdsm 5snd sieb ein nivbt woblerbaltener ^ierknopf eines (iürtelbesebläges dieser 2eit. Die überwiegende ^lebrbeit der Eunde dieses ?latses stammt aber aus der Da-Vene-2eit und verrät eine Zusammen- bängends Besiedlung wäbrend dieses gansen ^eitabsobnittes bis in irübrömisebe Vage binsin. Der geknickte Fingerring V. 3/4 entspriebt derartigen vom Kräberkeld 8teinbansen bei Aug oder dem ?undplatse Mün- singen; das EibelbrnobstüvK mit Vremolierstiob V. 3/5, der mas- sive Ksttsnring V. 3/6 gebort mittlerer, bsw. der Da-?sns-2eit 2 an. In diesen ^bsebnitt düriten aueb die meisten der mannig kaeben KsttenbruebstüeKe, ^bb. V. 3, reobts, wie das doppslglied- rige ^.bb. V. 4/2 geboren. 8ie stebsn in enger Bedienung su den interessantesten Dingen dieser Eundgruppe, den sablreieben, aus über 4d LtüoKsn bestebendsn ^nbängsrn, deren beste ^bb. V. 5 vereinigt. Die meisten von ibnen baben länglieb-dreieekige ?orm und sind mit von rüekwärts getriebenen BunKtreiben, Keineswegs eintönig, versiert, ^u ibrer Herstellung sind Rronsebleobe, sum Veil aueb, wie da« 8tüeK V. 5/3, das mit XVurielaugsn und Rsobt- eeken (gans oder balb singepunst) bordiert ist, seigt, Lrueb- stüvke von alten, unbrauebbaren IZronsegekäLen verwendet worden, ^ur eines ist glatt und gegossen, vielleiebt aueb su andern ^weeken bestimmt gewesen. 8olobe dreieekige Klapper- blevbe baben u.a. sebon als EransensebmueK ballstättiseber Bierdeckel von ?rnnkvasen gedient, wie die Abbildungen 10 bis 12 der Verökkentliebung Dr. Marianne l^rubinger: Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.