— 16 - Das Ergebnis bestand in der Eeststellung. daü die Mein- bronsen nnd LegleitstüeKs vsrinntliob in spät- oder naeb- röinisebsr 2eit init von anderswo bergekübrtem Erdmaterial an die Fundstelle gelangt waren. ^Vo die I?ultstätte selbst sieb befand, ist sur 2eit ungswiö. Nanebs Erwägungen spreeben lür ?rok. von Nerbart's ^nnabms, der sie srn Blatse der nsutigen Burg verinutet. Des weiteren förderten diese Erüb- zabrsgrabungen rörnisebe Kiedlungsreste, darunter einen ^b- wasserkanal, ans Vagesliebt, der ant ein bergwärts liegendes Kebäude soblieüsn lislZ. Diesen» näber su rüeken und EinblieK in die ganzen Dage- rungsverbältnisss der „^Vanne", so wird die Nulde genannt, su bekommen, wurde dann ein Versuobssebnitt dureb Hans Kbein- bergsr, stud. arebiteot., bergwärts ausgsboben. Er fübrte su niörtslgebundenen Lauresten, deren eingebendere Untersu- obung späteren leiten überlassen bleibt, und bestätigte weiter die dank Herrn Egon Rlieinbergers waebsarner öeobaebtung länger bekannte Vatsaebe, daü die >Vanne ein alter Begräbnis- platü war. Eünk beigabsnloss, steineingsfaZte Erdbesattuogen wurden freigelegt. Ibrs Feststellung ist nur relativ su erfassen. Auffällig sind die sablreiobsn in der ^Vanne gefundenen spät- römisebsn Nünsen des 4. ^abrnunderts. Viellsiobt baben in zsner Îeit die Bestattungen an diesem ?lat?e singssvtst. Die 2ablreioben römiseben Nünsen und Llleinbronssn des 4. ^abrnunderts lassen aber aueti auf eine in zenen sturrn- bewegten leiten gans begreikliebe, dureb das Kastell su Lebaan unterstützte Etappenstsllung römiseber (^renssieberung (um 400 der I^irnss am Bodsnses) soblielZen. Im obersten leile des Versuvbsgrabsns bekräftigten sieb dureb Lebsrbenfunde die letstMbrigen Vermutungen, daÜ im (iebiete des (Graben 2 (1932) bronssseitliebe I^ultursvbiobten angesebnitten wurden. Dort wird also der bisber älteste 8isd- lungsteil von Kutenbsrg su untersuenen sein. ^u den Einsslfnnden 1932, deren Köstliebste ?rok. von Merbart in ?sil II vsrökkentliebt, übergebend, müssen ein paar ^Vorte über die Lobiebtungsverbältnisse dieser Eundstelle vor- angesebiekt werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.