- 36 — seelte Leichnam an seinen geelen (gelben) Lederhosen durch das Wasser gesehen auf dem Ruckhen ausgestreckht 12 Schuh tief aus dem Wasser mit einer Schrauben an seinem blau mit Gold bor- tierten ordinäri NeiseKleid angeschraust herausgezogen worden. Herr Landvogt von Vadutz ginge nit ab Blatz, sondern wen- dete Alles an vnd tentierte sehr villes, vmb zu versuchen, ob noch einiges Leben zu spüren were; da aber alles vmbsonsten, ließe er m seiner Gegenwarth Alles visitieren, nähme die goldene Taback- dose, Sackuhr, Geltbeütel, Tegen, Schnupftuch vnd Alles, nichts ausgenohmen, sambt Reismantel, Mantelsackh, Equipage ab denen Pferdten zu sich in sein Haus; den entseelten Leichtnam ließe er in das Kaum eine Viertelstund davon stehende Wirths- haus zuTrisenin einem anständigen Zimmer mit allem dem Katholischen Gebrauch nach vmbstelten Christenzeichen sorgfältigst verwahren. Während diesem Vorgang ist der Bediente mit denen zwey Pferdten aus dem Schloß Sargans angekommen vmb halbe 8 Uhr vnd diese leidige Begegnuß dem Herrn Landschreiber angezeigt. Herr Landschreiber ließe in Eil den Herrn Ambts-Schultheis Hauptmann Rudolf G a l l a t y, Herrn Landammann Paul N atsch und mich rufen, vnd nachdem wir ungesärd ein Viertel nach 8 Uhr in der Cantzley zusamengekommen, ist also gleich der Landtweibel das Schloß zu bewachen geschickht worden. Der Landschreiber schribe so eilig als möglich disen Trauersaal an unsere gnädige Herrn Schultheis vnd Räth aus Luzern; und eben in dieser Übereilung setzte er anstatt des Herrn Landvogt mit dem Kaplan a Barth bey disem Fahl gewesen, es seye der Land- schreiber von Vadutz vnd Herr HoofKavlcm Nißling gewesen (wel- ches aber eine Kleine Übersehung ist) vnd schickhte ohne dem Landweibel (welcher der gleichen Sachen durch ihme zu gehen praetentiert) den Antoni Doria in der Nacht vngefärd vmb 9 Uhr mit Beselch, daß er Tag vnd Nacht reise, ab. Herr Lcmdtschreiber, Ambtsschultheis, L. A. Paul Natsch vnd ich giengen ohne Versäumen auf das Schloß vnd hat Herr Land- schreiber in vnferer Gegenwarth die Schreibstuben, alle Kasten in der Audienzstuben vnd deren beyde Stubenthllren auswendig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.