— 25 — tonen einen Standring, oder stammen von Kleinen Gefäßen der Hallstaltzeit, wie sie schon die 
Grabung 1930 erbrachte. Die Schale 
Abb. 10 unten ist von Eg. Rheinberger am Fund- platz 1 behoben und von ihm ergänzt worden. Es 
erübrigt sich, noch einer an diesem Platze 
in 94 ein Tiefe ermittelten, schlecht erhaltenen römischen Kleinbronze 
des 3. Jh. n. Chr., vermutlich des 
Gallienus 260/68, wie einer anderen, in der Wanne gefundenen, aber gut erhaltenen Mittelbronze des Magnentius (350/55), Typ Gloria Romanorum, zu erwähnen. Abschließend möchte ich den Herren Pros. G. v. Merhart, Marburg/L., Prof. H. Beßler in St. Gallen den herzlichsten Dank sür die gütige Förderung des Berichtes öffentlich abstatten! Das Ergebnis der diesjährigen Ausgrabung war, wie Sie sahen, von schönem und allen Aufwand lohnenden Erfolg be- gleitet, der zu weiteren Untersuchungen im „vorgeschichtlichen Archiv" von Gutenberg-Balzers ermuntert! Bregenz, 
November 1932. Adolf Hild.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.