- 20 - Schä'lchen Abb. 5,5 oder 4,4 und das fein geglättete einer Schale 6,20. Abb. 11 bietet für den Fachmann die entsprechenden Profile.— Ohne umfassendere Freilegung der Umgebung jener in Abb. 2 festgehaltenen, in einer Tiefe von 60—70 em anstehenden, aus 10 in Länge freigelegten Trocken mau er von 80—110 ein Breite und im Mittel 70 ein tiefgehend, wird es nicht wohl mög- lich sein, über den Zweck und die Zeit ihrer Errichtung Klarheit zu gewinnen. Nach srdl. Mitteilung Eg. Rheinbergers traten so- wohl über als unter der Steinlage Scherben gleicher Art auf. Von ihm, wie vom Verfasser wurden unter den Steinen offen- sichtlich verworfene Grnberrefte, zwei Unterkiefer älterer Per- sonen festgestellt. Da nun bekanntermaßen sich in der „Wanne" spätrömische oder noch jüngere Erdbestattungen befanden, wäre aus letzterem Umstände der Schluß auf eine nachträgliche Errich- tung der mehr einer Stütz- als Hausmauer gleichenden Stein- schichtung naheliegend, allein noch Keineswegs entscheidend. Jedenfalls steht das eine fest! Im Gebiet des Versuchschnit- tes 2 muß Künftig der Spaten angesetzt werden, um die dort an- geschnittenen ältesten Siedlungsspuren sachgemäß zu untersuchen. Wir wenden uns nun dem Fundplatz ei unter der Felswand zu, der verhältnismäßig zahlreiche Doku- mente der Späthallstatt- und Frühlatenezeit uns überlieferte, die eine weit über die engere Heimat hinausreichende! Bedeutung besitzen. Metall- und Tonwaren ergänzen einander zeitgeschichtlich vor- trefflich. Wir haben hier viele Funde vor uns, die enge Beziehun- gen zu den gleichzeitigen Stationen von Montlingen im ft. gall. Rheintal, Melaun bei Brixen, Hochbühel bei Meran und A. — da- mit zn der von G. v. Merhart in der Wiener Prähistorischen Zeitschrift (WPZ) 1927 erschlossenen illyrischen Fundgruppe nach- weisen. In einiger Entfernung von der jetzigen, nicht mehr den Ein- druck der UrsprllnglichKeit machenden Felswand, mit dieser ziem- lich gleichlausend, trat hier an dem durch Querschnitte festgestell-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.