- 17 
- Südwestlich der im Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum 
Liechtenstein, 30. Band (1930), veröffentlichten Fund- stätte vorgeschichtlicher Siedlungsplätze der Hallstatt- und Latene- zeit oder, anders ausgedrückt, der frühen und späten Eisenzeit (1. Jahrtausend o, Chr.), nahm der Historische Verein des Fürsten- tums Liechtenstein unter anerkennenswerter Beihilfe des Schloß- vesitzers Egon Rheinberger und seiner Söhne in der „Wanne" 1932 weitere Grabungen vor, deren Schauplatz 
Abb. 1 zeigt. An der dort 
mit 1 bezeichneten Stelle wurde eine rund 25 Ge- viertmeter große Fläche bis auf die unberührte Löß-Schicht hinab untersucht. Der hart am Fuße des Felsens unter den erwähnten Wohnstätten gelegene Fundplatz, aus den zweifellos auch Abraum von oben herab gelangte, barg zahlreiche Ueberreste von Metall- uno Töpferwaren der Späthallstatt und Frühlatenezeit, deren Bedeutung dieser Bericht darzulegen versucht. Der aus 
Abb. 1 mit 2 bezeichnete Versuchsgraben legte eine rätselhafte, grobschlächtige Steinsetzung 
(Abb. 2) frei, deren Zweck- und zeitliche Bestimmung dem weiteren Fortschritte einer vor- gesehenen, abschnittweisen Untersuchung der geradezu ein Archiv heimatkundlicher Vorgeschichte bildenden Umgebung des Glinz- gelibühels vorbehalten bleiben muß. Hier ergaben sich aber außer- dem Beweise einer viel weiter zurückreichenden Besiedlung, die in die Ucbergangsperiode von der Stein- zur Bronzezeit zurück- reicht, zu einem Teile 
dieser selbst angehört. Da das Gelände als Acker- und Weinbergland stets tieffassender Bearbeitung 
aus- gesetzt und 
im 19. Jh. bei 
Anlage sürstl. Weinberge planiert wor- den zu sein scheint, lag selbstredend Keine ungestörte Schichten- abfolge mehr vor. Erst in größerer Tiefe fcheidet sich eine deut- licher erkennbare und unberührtere Lage ab, die im 
Abschnitt 1 den Großteil des Fundmaterials enthielt. ' In üblicher Art, mit den ältesten Urkunden zu beginnen, wen- den wir uns zuerst zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.