— 73 — 7. II. Batliner im Gaggalätsch 1812—1850. Martin Batliner ab dem Schellenberg heiratete hier in Nr. 54 alt eine Alber. Seine Tochter ehelichte Michel Mayer vom „Untera Berg". Martin starb 1850 als der letzte dieser Batliner im Alter von 70 Iahren. 8. III. Batliner von Eschen (genannt Küefer-Batliner) 1825 (bezw. seit 1835). Zwei Brüder: Andreas geb 1800 in Eschen 
und Franz Josef, geboren 1809 in 
Eschen, sind die Stammväter zweier neuer Batlinerlinien. Von Andreas, verehlicht anno 1825 mit M. Eva Kieber in Nr. 31 alt, stammen die vulgo ,,s' Bertas Batliner" oder ,,s' Küeser Bertas" 
ab; Franz Josef ist der Stammvater der heute noch ,,s' Küeserlis" genannten Batliner, die das Gasthaus „Zum weißen Nöfzlein" zum Stammhaus haben. Ein Sohn des Andreas: Albert oder im Volksmund der Bertas genannt, verehlichte 1876 sich mit Kreszentia Banzer von Triefen aus der Metzger- und SandjoKi-Banzerlinie; sein Bruder: Johann Joses, war Lehrer in Böhmen und 
hat sich dort das Bürgerrecht erworben. Franz Josef, der Stammvater der Klleferli, verehlichte sich 1835 mit Anna Maria Kaiser aus der Linie der sog. Obera Kaiser; er starb 1897 bei seiner Tochter in Nr. 88. 
das ist in dem ehemaligen Gasthaus zur „Krone", später 
s' Franz-Sevv Kieber Hus genannt. Von seinen Kindern führte das Aelteste, namens Bartholomäus, geboren 1842 den Stamm weiter. Zwei andere Söhne starben. Von den Töchtern war Kreszentia verheiratet nach Görz, Anna Maria mit Michael Kieber in Nr. 88, Magda- lena nach Schellenberg Nr. 53 
mit Franz Josef Biedermann, Wilhelmina nach Nendeln mit Ziegeleibesitzer Anton Bickel. Des Barthola Kinder leben zum Teil noch und zahlreiche Kindes- kinder. 9. IV. Batliner a b° 
A s p e n „s' Aspers" genannt 1859. Zwei Brüder sind die Stammväter dieser Asver-Batliner. Johann Martin, geb. 1834 als Sohn des Johann Batliner in Aspen, damals zur Pfarrei Bendern gehörig und der Maria Brigitta Kieber von Mauren, Kaufte sich im Jahre 1859 hier ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.