- 20 - Können. Bei den Vorbereitungsarbeiten stellte es sich aber her- aus, dasz sein Wille stärker war, als seine physische Kraft. In der Weihnachtsmette mußte er sich, nachdem er eine hl. Messe celebriert hatte, erschöpft auf seine Zelle zurückziehen und wurde sein Zustand sehr besorgniserregend. An den folgenden Ostern Konnte er zum erstenmal wieder celebrieren und wurde dann über Anraten der Aerzte zur Erholung in seiner steirischen Heimat für einige Zeit beurlaubt. Hier, im Schloß Frauenthal, blieb er nun in der Pflege und Obhut seiner greisen Mutter und seiner Geschwister bis zu seinem seligen Heimgange. Bange Tage und Stunden wechselten dn mit verhältnismäßigem Wohl- befinden. Solange es sein Zustand erlaubte, celebrierte er täglich die hl. Messe und suchte später wenigstens im Oratorium dem Gottesdienste beizuwohnen. Mit seinem Kloster blieb er stets in brieflicher Verbindung. Geistig stets vollkommen frisch, wandte er seine Aufmerksamkeit besonders der liturgischen Bewegung zu und schrieb auch zur Förderung des liturgischen Verständnisses mehrere ArliKel in der vom Kloster Emaus herausgegebenen Zeitschaift „?
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.