— 156 — Widmungen an den Historischen Verein für das Fürstentum Liechtenstein seit Oktober 1930. 19. Dezember l930. Egon Rheinberger auf Gutenberg über- läßt laut seiner in der Ausschußsihung vom 19, Dezember 1930 abgegebenen Erklärung die auf Seite 108 des 1930er Jahrbuches abgebildeten und dort beschriebenen Funde dem historischen Vereine sür 
seine Sannnlung 23. Dezember 1903. .Herr Jakob Walde r-Rahn in Vaduz widmete auf Weihnachten einen eingerahmten Stich mit dem Bilde des Fürsten Franz Joseph I. von und zu Liechtenstein. 30. Dezember 1930. Von der fürstlichen Regierung wurde übergeben das Buch: Johann Joseph 
Pockh, der Politische, Katholische Passagier, Augsburg I7l8. 30. Dezember l930. Weiter von der fürstlichen Regierung eine alte Taschenuhr, die ihr von einer Partei in Triesen gegen von der Regierung bezahlte Entschädigung übergeben wurde. 30, Dezember 1930. Von .Herrn Jakob Walder-Rahn, Vaduz wurde dem Vereine weiter geschenkt: 
Prof. Nahn: Schloß Chillon. 15, Jänner 1931, Vom Vorigen: „Burg Mamertshofen (Kanton Thurgau) und zwei andere schweizerische 
megalithische Thürme" von Prof, Dr, G, Meyer von Knonau. 17. März 1931. Von demselben: Anläßlich Ablebens des Onkels seiner Frau, .Herrn Prof. Dr, Gerold Meyer von Knonau: Drei Stiche mit den Fürsten: Karl von Liechtenstein, Gundaker von Liechtenstein und Joseph Wenzel von Liechtenstein. 20. Juni 1931. Von, demselben: Geschichten 
Schweizerischer Eid- genossenschaft von Johannes von Müller. Neutlingen 1824, 1825, Zürich 1816, 1825. 8 Bände. 21. Juni 1931. .Herr fürstlicher 
Forstmeister Äartmann, Vaduz widmete: Die Legende der hl, Katharina von Alexandrien. .Holztafeldruck von Michael Schrovv, Maler zu Alm. Auf Schloß .Hohen Liechtenstein bei Vaduz. Mit Einleitung von W, L. Schreiber. 75. Band der Einblattdrucke des 15. Jahr- hunderts. Straßburg 1931. 28. November 1931. Kerr Arch. Sommerlad durch Äerrn M. Äeydweiller in Vaduz: Johann W, Deininger, das Bauern- haus in Tirol nnd Vorarlberg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.