— 153 
- tagspräsident in Triefen für seine Mitwirkung bei Bergung und Sichtung des Fundes, sowie Herstellung von Photographien, den Herren Egon Rheinberg er und Landesschuldirektor Dr. E. Nipp für ihre Hilfe bei Bergung des Fundes und ersterem auch für die Herstellung der Zeichnung des Topfes, in welchem die Mün- zen offenbar seinerzeit vergraben wurden und von welchem ei/l Teil der Scherben gesunden wurde, endlich der Eemeindevor- stehung Ruggell für ihre Erlaubnis zur Durchgrabung der Fundstelle. Herr Egon Rheinberger hat in der Nähe der 1930er Fundstelle bei Gutenberg auf seinem Privatbesitze neuerdings Probegrabungen durchgeführt und ist hiebei auf ein Skelett und kleinere Funde gestoßen. Aufgabe unseres Bereines wird es sein, dort die Grabung fortzusetzen. In der ersten Hälfte Oktober 1931 hat unser Verein in Vaduz einen Kurs für urgeschichtliche Forschung durchgeführt. Herr Karl Keller-Tarnuzzer, Sekretär der Schweizerischen Gesell- schaft für Urgeschichte in Frauenfeld, hat den Kurs gegeben. Der Vortrag dieses anerkannten Fachmannes auf dem Gebiete der Ur- geschichte war sehr klar und bot den beiläufig 39 Teilnehmern reichstes Wissen. Der mündliche Vortrag wurde durch Lichtbilder und durch eine große Anzahl urgeschichtlicher Funde erläuterr. Dabei wurden auch die bezüglichen Funde unserer Sammlung mit- verwendet. Wir danken Herrn Keller an dieser Stelle nochmals für das Gebotene. Der Kurs umfaßte 4 Abende. Ueber Ersuchen des bei der 1939er Jahresversammlung zum Vereinskassier gewählten H. H. Hofkaplans Alfons Feger in Vaduz wurden die Arbeiten des Vereinskassiers dem Vorstands- mitgliede Herrn Lehrer David Beck in Triesenberg übertragen. Die Satzungen des Vereins sind in der durch die Beschlüsse der 1939er Jahresversammlung gegebenen Fassung in Druck gelegt und werden den Mitgliedern mit diesem Jahrbuche zugestellt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.