— 107 
- Sücka-Alm gegen den Rhein, in dessen westlicher Verlängerung das Wcillis liegt, sind vielleicht ein Hinweis aus die Herkunst des Ave. Wir geben in Kurze die wichtigsteu biographischen Daten über die im Ave genannten Schutzheiligen. Das Kirchliche Hand- lexikon (hrsg. von M. Buchberger, Wien 1907: Neuauflage ist in Vorbereitung) Kennt 3 Heilige des Namens Theodul, einen Bischof von Zölesyrien, 5 um 492, Theodul den Styliten, f in der Mitte des 5. Ihdts., nach der romanhaften viw StadtpräfeKt von Konstantinopel unter Kaiser Theodosius dem Großen, und Theodul, Bischof von Oetociorum (Martigny) in Wallis. 439—499. Letzterer (Kirchl. 
Handlexikon II 2359), dessen Ver- ehrung von Wallis auch nach Oesterreich gedrungen ist, Kommt hier in Betracht. Ein altes Oelbild dieses Theodul, welches den Heiligen in NeiseKapnze zeigt, wie ihm der Teusel eine Glocke vornusträgt, hat Univ. Professor Dr. Haberlcmdt, Direktor des Museums für Volkskunde in Wien, dem auch an dieser Stelle für die entsprechenden Notizen gedankt sei, vor etwa 2 Jahrzehn- ten in Oetzerinühl im Oetztale entdeckt. Es wird unter Sign. ^. ?. 1772 im Wiener VolKsKnndemuseum verwahrt. Ueber die besondere Verehrung des Walliser Theodul berichten R. Wacker „Zur Anthropologie der Walser" (Ztschr. f. Ethnologie 1912), wo aus Seite 506 ff. reichliche Literatur verzeichnet ist, Vonbun „Die Sagen Vorarlbergs" Seite 146 und in älterer Zeit I. Berg- mann in „Kaltenbäcks Oest. Ztschr. f. Geschichte und Staats- Kunde" 1837 Nr. 101 und 102 und im Jahrb. d. Lit. 105—109, Wien 1844. Die Anrufung des Hl. S e b a st i a n, jenes bekannten Mär- tyrers, der nach einer legendenhaften Ueberlieferung als Offi- zier der Kaiserlichen Leibgarde im Kolosseum in Rom oder sonst- wo unter freiem Himmel mit Pfeilen beschossen und mit Keulen erschlagen worden sein soll und bereits gegen Ende des 4. Ihdts. in Mailand und später in den Alpen als Nothelfer in Wasser- nöten besonders verehrt wurde, ist schon im Hinblick auf die stete Wassergesahr im Hochgebirge („Laß' Kein Unglück zu Holz
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.