- 88 
- Bruchsteinen erstellte Trockenmauer (Ll--H) der Zwischenwand eines Hauses als Unterlage gedient zu haben. Glücklicher sind wir in Hinsicht aus das Alter der Mauer daran. Bei ihrer, in Verfolgung der Grube III. notwendig gewordenen Durchschnei- dung Kam eine Bauurkunde im Fundamente in Form eines Graphitscherbens (Abb. 3, 30/14) eines typischen Spätlatene- Stückes, zum Vorschein. Von unklarem Zusammenhange war eine über die Trocken- mauer südöstlich hinausreichende, ca 1 m breite und 25 em starke Zweischichtige Steinschüttung (siehe Schnitt 0—O), die von sich mehr den Eindruck einer Ausebnung machte. Vielleicht deuten die Angaben, daß die Reste des Oberkörpers in Grab 1 in Aschenschicht mit Brandknochen gelegen hätten, doch auf einen hier ehemals bestandenen Herd. (Siehe Schnitt L—des Planes.) Durch die Untersuchungen vorgeschichtlicher Wohnstätten in Karlstein bei Reichenhall von M aure r, anderer in ehem. steier- märk. Bacherngebiet (Gegend von Marburg)') durch Prof. Wal- ter Schmid - Graz haben wir u. a. treffliche Einblicke in die Gestaltung vorgeschichtlicher Wohnstätten von der Bronze- bis zur I^törxz-Zeit. Für uns Kommen vor allem diese in Betracht, da die Begleitsunde hier wie dort von auffallender AehnlichKeit sind. Das Wohnhaus der Hallstatt- und I^tsne-Periode bestand aus einer anfänglich einräumigen, später mit einem offenen Vor- hause versehenen, auf einfachen Steinsetzungen ruhenden Block- hütte, in deren weiterer Entwicklung das letztere in den Ban einbezogen wurde, daher im Großen und Ganzen dann zwei- räumig gehalten war. Blockhütten also, wie wir sie in unsern Alpen heutzutage noch antreffen Können. Der viereckige oder runde, aus zur Hand liegenden Steinen erstellte Herd war meist etwas seitlich abgerückt, eine offene Feuerstätte, wie in primi- F. Weberl Vorgeschichtliche Wohnstütten in Karlstein bei Reichen- hall. Altbauer. Monatsschrift. .1905. S. 15»! 190« S. 128. W. Schmidt Die Ringwälle des Bacherngebietes' Mitteilungen der Prähistorischen Kommission oer Wissenschaften. Wien, Bd. 2, Heft 3 und 4, l'9t5, 1924).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.