— 73 — Fürsten stammen. So war es denn nicht zu verwundern, daß die fürstliche Kanzlei am 18. Februar 1809 einen ablehnenden 
Be- scheid meldete. Damals tauchte auch der Gedanke auf, die Taferne dem herrschaftlichen 
Küfer zu übergeben, um 
auf diese Weise beide Verrichtungen in einer Person 
vereinigen zu können. Doch dieser Plan wurde wieder 
fallen gelassen. Rheinberger erhielt nochmals eine Verlängerung der Pachtzeit für ein Jahr und auf K. 
März 1809 wurde die Pacht neuerdings ausgeschrie- ben. Wieder erhielt Rheinberger 
dieselbe um einen Preis von 285 Gulden für die Zeit bis zum 
Jahre 1813. Es hatte sich kein anderer Pächter gemeldet. Man hatte das vorausgesehen! „ .... Weil das Fürstenthum wenig unternehmende Menschen zählt und die 
Wenigen meistens Anverwandte des Rheinbergers sind und ihm kaum nachtheilig werden 
konnten " so meinte fürstl. Sekretär Georg 
Maurer (18. Januar 18091. Bei der neuerlichen Uebernahme kehrte die alte Frage wieder, nämlich der Umbau des Kellers und die innere Einrich- tung. Die fürstliche Domäne erklärte sich breit, die Verbesserungen vornehmen zu lassen, verlangte aber vom Pächter eine Zins- zulage 
von 50 Gulden. Allein Landvogt Schuppler mußte am 30. Juli 1810 melden, daß 
Rheinberger diese Bedingung nicht annehmen wolle, 
und so unterblieb der Plan. Unter Landvogt Schuppler wurden 
denn doch viele Verbes- serungen an dem Hause durchgeführt, besonders wurde das Haus bergwärts erweitert. Der aufmerksame Beschauer erkennt auch, daß dieser Teil des Hauses einen andern Stil aufweist, als der vor- dere. Dieses mußte 
sich auch in der Pacht ausweisen und der Pachtschilling betrug 
nun 311 fl und 53̂4 Kreuzer. Im Jahre 1815 starb der bisherige Pächter Johann 
Rheinberger. Im näm- lichen Jahre erhielt die Taferne sein Sohn, Johann Nepomuk Rheinberger. Er war der einzige Anwärter gewesen. 
Dieser Jo- hann Nepomuk entstammte der ersten Ehe Johann Rheinbergers mn Joseph« Wolfinger und war 
am 15. Februar 1792 geboren. Bei der folgenden 
Pacht im Jahre 1821 war ein Jgnaz Tschoffer Mitbewerber, 
welcher sogar um 2 Gulden den bishe- rigen Pächter Rheinberger überbot. Allein 
die fürstl. Verwaltung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.