- 42 - Blaichner. Sträub/ Vattliner, 
Schwenndelin, Reisch. Knaben- khnecht. Schreiber, Nick, Zimmermann, Zäch. Kremli. Rüby und Riby, Frick. Eraw, Straus/Wagner. Maurer. Hertter.' In Eschen: Gladtner, Fetzer, Schuoller, Kaufmann. Kna- benkhnecht, Buscheken, Hörnardt. Mader, Schreiber. 
Wagner sso- weit nicht 
bei diesem Namen eine Umwandlung in .Wanger gegeben ist), Eraw, Fetzer und Vetzer, Koch. Senti. . Schlipfer, Sträub, Eestel (wenn dieser Name nicht mit dem. heutigen Estöhl identisch ist), Fünnk. Wolfart. Wcilliser. Marder. Mader. Werner. MUndle. Walch. Rig. , ^ ^ In Mauren: Morhart, Moraädt, Elärner. Vathenny, Frey, Wagners Mader. Eaßner .Müller. Banttelly. Schmidli, Algeirer, Kaufmann, Schechli. Eraw, Krantz. 
Krämer. Reisch. Hämerli^ Walch, Schmidt. Sträub. Diese Zusammenstellung läßt auch ersehen, wie einzelne Na- men in einer Reihe von Gemeinden vorkamen, heute, aber aus unserem Lande ganz 
verschwunden sind, so die Knabenkhnecht, die Maurer, die Mader u. a., andere wieder nur in einzelnen Ge- meinden 
abgegangen sind, in anderen noch 
bestehen, so die Kauf- mann, Sträub fStrub). 
Frick, Oschwalt (Ospelt). Eantner, 
Tan- ner, Feln. Gstöhl'u. a. Schließlich sei noch darauf hingewiesen, 
wie sich der Gebrauch bestimmter Taufnamen geändert hat. Die 1584 viel gebrauchten Taufnamen: Christian, Bartholomäus, Vlasius. Sebastian. Niko- laus, Ulrich, Luzius, Michael, Lorenz. Thomas, u. a. kommen heute 
verhältnismäßig selten vor. An Fraüennamen erscheinen 1584 fast nur: Anna, 
Barbara, Elsa. Eva. 
Katharina sThrina) und Eretha. Der heute besonders beliebte Name- 
Maria scheint damals als Taufname in-unserer Gegend seltener verwendet worden 
zu sein. Ebenso 
finden sich heute viel gebrauchte Taüf- namen wie: Adolf, Albert. 
Emil. Ernst, Ferdinand. Franz. Fried- rich, Joseph, Meinrad usw. im Legerbuch von 1.584 überhaupt nicht oder 
ganz selten. , ' ' , Aus der Zahl der 14 Nothelfer waren gegen Ende des 16. Jahrhunderts , die Namen Barbara. Blnnus. Eeorgius. Katha-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.