- 113 — Hauptversammlung wcirmstens verdankt wurde, wird 
im nächsten Jahrbuche erscheinen. Ueber Antrag des Vereinsvorstandes wurde der 7 der Vereinssatzungen abgeändert und einstimmig 
folgende Fassung beschlossen: „Der Verein wählt aus seiner Mitte einen Vorstand, bestehend aus einem Vorsitzenden, einem Konservator, einem Bibliothekar, einem Kassier, einem Schriftführer und zwei weiteren 
Mitgliedern. Dieser Vorstand hat 
die Beschlüsse der Vereinsoersammlung Zu, vollziehen, die Redaktion des Jahr- buches und alle übrigen, nicht der Vollversammlung vorbe- haltenen Geschäfte des Vereins zu besorgen. Er versammelt sich über Einberufung durch den Vorsitzenden nach Bedarf: wenn drei Vorstandsmitglieder die Einberufung verlangen, so hat der Vorsitzende einem solchen Verlangen zu entsprechen. Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt fünf Jahre. Wenn Vorstandsmitglieder während der Amtsdauer ausschei- den, so wird für die restliche Amtsdauer von der nächsten Jahresversammlung eine Ersatzwahl vorgenommen." Die von der heurigen Versammlung auf Grund dieser ge- änderten Bestimmung vorgenommenen Wahlen hatten folgendes Ergebnis: Vorsitzender: 
Josef Ospelt, fürstl. Rat in Vaduz: Konservator: Egon Rheinberger auf Eutenberg; Bibliothekar: Gabriel 
Hiener, fürstl. Oberingenieur in Va- duz- Kassier: Alfons Feger. fürstl. Hofkaplan in Vaduz- Schriftführer: Dr. Eugen Nipp, Direktor der Landesschule in Vaduz- Beisitzer: Anton Frömmelt, Pfarrer und Land- tagspräsident in Triefen und David Beck. Lehrer in Triesenberg. Die historische Kommission für Vorarlberg und Liechtenstein hat dieses Jahr zwei beachtenswerte Arbeiten veröffentlicht und zwar Dr. Ludwig W e l t 
i, Geschichte der Reichsgrafschaft Hohen- ems und des Reichshofes Lustenau sowie Dr. Oskar Baldauf, Das karolingische Reichsgut in Unterrätien. Der erste Fragebogen für einen Atlas der Deutschen Volks- kunde wurde ausgegeben und auch in Liechtenstein in 8 Gemeinden bearbeitet. Den Bearbeitern besten Dank.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.