— 82 — Da im Interesse einer zusammenhängenden und ver- gleichenden Darstellung über diese Traktanden erst am Schlüsse der vorliegenden Arbeit berichtet merden wird, obliegt mir die übrigen erwähnenswerten Landtagsbeschlüsse vom Jahre 1886 hier mitzuteilen, , .', > ', l Die vom landwirtschaftlichen Vereine ausgegangene und von der Regierung befürwortete Anregung, die in letzter Zeit im Rückgänge befindliche Pferdezucht.zu heben, veranlaßte den Landtag, zur Haltung eines Zuchthengstes, dessen Anschaffungskosten 3010 Franken, betrugen, eine jährliche Landessubven tion von 300 fl., und, vom vierten Jahre an von 2 50 fl, gegen Einhaltung der vertraglichen Bestim- mungen zu'gewähren, ',.>,- > Der Gemeinde Balzers,' welche in diesem Frühjahre einen Teil der Gemeindegüter —die sogenannten Schloß- güter — mit 400 Obstbäumen') bepflanzte, gewährte der Landtag eine Prämie von 50 fl. und bevollmächtigte zugleich 'die Regierung, auch anderen Gemeinden, welche sich durch ' derartige . größere Obstbaumanlagen auszeichnen, eine solche Prämie zu verabfolgen, Dic Verwendung von 312 5 fl, zur Verstärkung des landschästlichen Binncndammes bei Gamprin wurde vom Landtage nachträglich genehmigt. Das Hochwasser im Jahre 1885, welches diesen Damm und das darunterliegende Gampriner und Ruggeller Gebiet in große, Rheingefahr brachte, hatte diese Verstärkungsarbeiten notwendig gemacht. Zur Erstellung von Arrestlokalen im Regiev- ungsgebände bewilligte der Landtag einen Kre- dit von 800 fl. Das Bedürfnis der Herstellung von mehreren neuen Arrestlokalen hatte sich schon wiederholt fühlbar gemacht. Nachdem nun durch die Freigebigkeit des Landesfürsten das Regierungsgebäude,, welches bisher zum Teile auch als Wohn- ung für fürstliche Beamte zu dienen hatte, ausschließlich zum Zwecke der öffentlichen Verwaltung dem Lande zur Verfügung Diese hübsche Obstbmimanlagc ist leider später infolge mangel- hafter Pflege arg zurückgegangen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.