— 56 — Frage noch nicht hinreichend nach allen Seiten klar gestellt sei, sich mit dem Votnm begnügen zu sollen: die aus das genannte Eisenbahnprojekt bezüglichen Akten der österreichischen Regierung zur Würdigung zu übermitteln. Am 9. Dezember. 1881 richteten sämtliche Gemeindevorsteher des Landes eine Petition an den liechtensteinischen Landesausschuß. Mit Bezugnahme aus das obige Votum des Vorarlberger Landtages vom 26. Oktvber 1881 und. in Anbetracht, daß der liechtensteinische Landtag in der Sitzung vom 16. Juli einstimmig des Landesausschuß mit der tunlichsten Beförderung des fraglichen Eisenbahnprojektes beauftragte, wird in der Petition das Ersuchen gestellt: der Landesausschuß möge von dieser einmütigen Erklärung der Gemeinden Liechtensteins für däs fragliche Eisenbahnprojekt Notiz nehmen und im gegebenen richtigen Zeitpunkte nicht ver- säumen, das Nötige zum Gedeihen der Sache einzuleiten. Nament- lich wird aber in der Petition der Wunsch ausgesprochen, der Landesansschuß möge einen Delegierten bestimmen, der mit der Mission betraut werde, persönlich unserem Landessürsten die Sachlage und die Wünsche des Landtages und der Bevölker- ung in dieser hochwichtigen Frage vorzutragen, um von dieser für uns einflußreichsten und mächtigsten Stelle aus eine günstige Entwicklung der Sache zu erzielen. In der Sitzung vom 21. Dezember 1881 beschloß der Landesnusschuß aus Antrag des Regierungschess, vvn der Ent- scnduug eines Delegierten an Seine Durchlancht unsern Landes- fürsten abzusehen/hingegen dem Eisenbahnkonntee zur Förder- ung des vorliegenden Eisenbalniprojektes einen Kredit von 300 .fl. aus der Laudeskassa anzuweisen. Laut Bericht des Eisenbahnkomitees an den Landesnus- schuß vvm 20. April 1882 gestnltete sich die Aktion des ersteren solgendermnßen: Das genannte Komitee glaubte unter den ob waltenden Verhältnissen nun seinerseits im Interesse der Sache einen Delegierten nach Wien entsenden zu sollen, auf daß der- selbe iu dortigen maßgebenden österr. Kreisen für das Projekt arbeite uud insbesonders sich dahin verwende, daß von Seite der österr. Regierung eine genaue Expertise der fraglichen Eisenbahnstrecke stattfinde. Ueber das Resultat dieser Tätig-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.