— 38 — Triesenberg; Anton Ammann, Landestechniker Peter Rheinberger und vr. Wilhelm Schlegel von Vaduz; Landcstierarzt Christof Wanger vvn Schnan; Martin Oehri von Eschen ; Franz Josef Kind von Bendern; Johann Matt und Michael Kaiser von Mauren; Franz Josef Biedermann von Schellenberg; Sebastian Heeb von Ruggell. - In das Lnndtagsbnreau wurden gewählt: Als Präsident Dr. Schlegel, als Vizepräsident Wnnger, als Sekretäre: Rhein- berger und Oehri, Die Haupttätigkeit des Landtages- in diesen: Jahre be- schränkte sich aus die Beratung und Beschlußfassung des neuen Lehrerg eh a l ts gesetz es. )̂ Das ueue Gesetz ist von hervorragender Bedeut- ung, Die Bnrgchaltc der Lehrer werden erheblich erhöht uud vvu nun an ganz auf die Landeskasse übernommen, Provisoren erhalten nun 350 fl. an Bargehalt statt wie bisher 250—300 fl,, definitiv angestellte Lehrer 500 st. statt 350—400 fl. Die definitiveil Lehrer haben zudem Anspruch auf 3 Dezennnl- zulageu von je 10 o/o des Gehaltes. Für Wohnung und Heiz- material hat dic Gemeinde aufzukommen, ebenso sür den Or- ganistengehalt. Bisher leistete das Land zu den Barbezügen der Lehrer wohl Beiträge durch Ueberweisung der Zinsen von, landschäftl. Schulfonde im Betrage von jährlichen zirka 1400 fl. und durch vom Landtage gewährte Teuerungszulagen.^ In der Haupt- sache hatten jedoch die Gemeinden die Bargehnlte zn bestreiten. Da an Gemeindeschulsonden sozusagen nichts vorhanden war, mußten die Gemeinden alljährlich durch Stcuerumlagen das Erfordernis decken. Erwägt man nun die besonders in den Rheingemeinden sast übermäßige Inanspruchnahme des Grund- steuerkapitalcs und andererseits die infolge der Zollgeldcr- Einnahmen verbesserten Landcsfinanzen so muß die den Ge- meinden gebotene Entlastung als eine durch die Umstände gebotene Rücksichtnahme und als eine begrüßenswerte Besserung betrachtet werden. Mangelhaft in dem Gesetze sind wohl die im § 14 gemachten Bestimmungen über die Einbeziehung der >) L. G. B. Nr. 8. 1878. Gcscg vom 29. VII. 1878. y Vergleiche Jahrbuch 1. S. 185, 1ö0 uud 170.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.