von Schaan, Johann Georg Haßler von Eschen, Jnkob Kaiser nnd Joh. Georg Matt von Mauern, Franz Joses Biedermann von Schellenberg, Franz, Josef Kind von Bendern, Sebastian Heeb von Ruggelb^ Die Burcaumahlen ergaben: Präsident Dr. Rudvls Schädler, Vizepräsident Pscirrer Erni, Sekretäre: Rheinberger und Vogt, Die Hauptaufgabe des Landtages war, zunächst neben der Bewilligung des Budgets die zur'Beilegung der vorhan- denen Differenzen in Aussicht genommene Abänderung des Landtagswah lmodus. Die betreffende Gesetzesvorlage der Regierung wurde vom Landtage in der Kommissionsfassung ein- stimmig angenommen-). Nach diesem Gesetze zählt der Land- tag wie bisher 15 Mitglieder. Drei derselben werden vom Fürsten aus der wahlfähigen Bevölkerung ernannt. Die übrigen Mitglieder hingegen werden in zwei gesonderten Wahlbezirken uud zwar 7 durch Wahlmänner des Oberlandes uud.5 durch Wahlmänner des Unterlandes aus dem Volke gewählt. Die Mandatsdauer ist auf 4 Jahre festgesetzt. Der Landesaus- schutz besteht aus dem Präsidenten und 2 anderen Mitgliedern des Landtages, von denen das eine der oberen Landschaft, und das andere dem Unterlande anzugehören hat. Bisher' bildete das Land nur einen , Wahlbezirk, in welchem die oberländ. uud unterländ. Wahlmänner vereinigt die 12 Abgeordneten wählten. Die Mandatsdnner war auf 6 Jahre bestimmt. Der neue Wahlmodus erwies 
sich — abgesehen von der momentan bezweckten Beruhigung — auch aus anderen Grün- den als eine ziveckinäßige Verbesserung, ohne daß dadurch dem eigentlichen Sinne der Verfassung Abbruch getan wurde. Die Unterländer glaubten sich nämlich schon seit einer Reihe , von Jahren benachteiligt und der Gefahr ausgesetzt, daß das Ober- land, welches 3/s der Wahlmänner hatte, die Unterländer bei den Wahlen zu weuig berücksichtige., Die jüngsten Münz- und ') Infolge der Mandatsnicderlegulig der' Abg. Dr. Schlegel, Christas Wnnger und Johann Schlegel wurden die 3 Ersatzmanner Anton Ammann, Önuvmnnn Rheinberger und Tschctter einboruscn. - 2) L. G. B. Nr. 2. 1878. Ges. v. 19. 11. 1878.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.