— 209 — Uebertrag Kr. 1040.— 5. Für verkaufte Jahrbücher . '.. . . . .',.'„,, 80 — V. An Zinsen aus dem Konto-Korrent. . .. . . . „ 20.51 Zusaminen Kr. 1140.51 Ausgaben: > 1: Defizit vom Vorjahre .Kr. 91.72 2. Für Druck des Jahrbuches. . ... . , '. „ 872.— 3. Für verschiedene Drucksorten und Porti zc „ 59.22 4. Für die Bilder zum Jahrbuche 1902 . : . , . . „ 91.72 Zusainmcn Kr. 1114.LK Werden von den Einnahmen per „ , 1140.51 die Ausgaben mit „ 1114.M abgezogen, so ergibt sich ein Ucberschuh von Kr. 25.85 Nachdem die Versammlung diese Berichte zur Kenntnis genommen hatte, hielt der Vorsitzende, D^ Albert Schädler, einen Vortrag über den Inhalt der in unseren Gemeinde- und Genossenschaftsarchivcn befindlichen Urkunden. Diese handeln zumeist pon Angelegenheiten, die mit dem Wirtschaftsleben der Gemeinden verknüpft sind und enthalten Spruchbriefe über Grenzstreitigkeiten zwischen den Gemeinden, Entscheidungen über Wuhrstreite, Teilungen früher zusammengehörender Ge- meinden (wie Schaan-Vaduz und Eschen-Gamprin), Käufe von Alpen und Wäldern, alte Gemeindeordnungen n. f. w. Die ältesten dieser Urkunden reichen in 
das 14. Jahrhundert zurück. Für die Ortsgeschichte unserer Gemeinden bieten dieselben reiches Material. Einzelne Gemeindearchive besitzen jedoch auch Ur- kunden, welche für die eigentliche Landesgeschichte von hervor- ragendem Interesse sind. So besonders das Archiv von Schaan, in dem sich eine größere Anzahl von Urkunden vorfindet, welche über die Wirren während der letzten Zeit der Grafen von Hohenems interessante Aufschlüsse gewähren. Der Vor- tragende bringt nach diesen allgemeinen Erörterungen eine Reihe der von ihm gemachten Urkundenauszüge zur Ver- lesung. In der Diskussion, die sich an diesen Vortrag knüpfte, betont Kabinetsrat v. In der Mcmr die Wichtigkeit folcher Gemeindeurkunden und hält es für zweckdienlich, daß die inte-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.