— 128 — lenberg selig darumb ermant hab, och Jn der zyte als die vb- gcnaüt Vertignng dcnvcht nitt Uss wär, Nnd gcton hab nach sins brieffS sag, dz Im denn der - vorgenanten kind Vogt die obge- . . schriben bürg Nnd guvt gen der. egenmiten Annan vvn landcn- berg.Nnd Iren linden billich.mil den rechten vertretten soll, Niid also stuond der vbgenant Hainrich Vogt vvn lüpvltz Und sprach, Er möcht Won, wz Im Urtail Und Recht geben, hett Und wvlt vch, dz also getvn hon Und do er nssgehub, do erliessent sy Jn deß Rechten. Und deß alles zu warer und vsfen Nrkund u. s. w. Obmann 'Cvnmt v. Haimenhofen uud die Beisäßen Hans Tnuh- scß zn Walpurg und Licuhart vvu,Jungingen,. Ritter, siegelten. (Siegel fort). Original,im Archiv Kißlcgg ' zu Wolsegg Nr, 299. s»87" 1417. Febr. 17. Ich Bar.bar,a Pflauudorferin, Merken vvu Schelleuberg elichiu Wirtinn, Bcrgich vffculichcu mit dem bries sür iiucl)" und alle mein erben und tuu chunt allcrinenglichen, das ich init' wolbedachtem mnt mit guter vvrbetrachtung nnd mit meius vbgenauten, manns uud ander meines ncchsten frewnd raut ,, nnd gnteni'willen Züsmegg. die bürg uud.was an lcwteu und guten, au Weuschefftcii,, nn.gerichtcu, nn vogteyenund au allen anderen MÄen, .wie. das'egenant ist, nichts usgcuommcn darczno gehöret, als ichs erchäuft han vvn dem GvtzhuS uud Bystumb zu Augsburg, mit allen Dieusteu, uutzeu und gülten groß uud rlmn und iint allen rechten und chaftcn,, -allin mcinin recht als mein hvnptbrief, den ich darmnb vvn.dem Gvtzhaws und Bystumb gehcbt hau,-laut und sagt, Red und redlichen für ledig und un- vcrkümcrt verchanfft nnd zu chauffen geben han und gib mit chrafft dcs briess dcm vcsteu meinem lieben, Ohaim frihcn Burggrafen . nnd allen seinen erben. Darzu. haben wir gebeten die vesten Er- samen her Eglvlsfen von Schellenberg, mein vbge- geuauteu Merken brnher, Hainrichen vvn Swcn- u,ingen uud Hansen Pflaundvrff.er,. niciit, cgcnant Barbaren brndcr, daß sy iriu Jnsigel anch daran gchenckt hand zn gezelvk- nüssc in und ircn crben on schadcn. ,Dcr. geben ist am Montag nach St. Valentinstag 1417. . ' Nomn,,. .Loi<-n B. .34 S. 22«. sS88--° 1417. Frühling. Eglin vvn Schellenberg söhnt fich mit der Stadt Kemptcn anS. , ... . . I>r. Vvchezer, Gesch. v. Waldburg I, 426. s38tt" 1417. I u ui 8. M a r q u a r d v v u S ch.e lleuberg, Heinrich zu Eiscn- burg, T.ö l z e r und M ä rkvonS ch e l le u berg vermitteln einen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.