— 117 — Blumberg wegen des Hüsinger Laicnzehnteu. Derselbe wird seinen Mündeln auch wirklich zugesprochen. Fürstenberg. Urkuudeubuch VI., 2g. 6 1388. Iuui 26. Tvltzcr von Schclleuber g, Herr zn.Mundcl- singen, besiegelt eine Urkunde betreffend Liegenschaften in Mnn- .delfingen. Fürstenb. UrKmdenbuch VI., 79. 3. s3M> 138N. Juli 21. Egli vvn Schellenberg mit anderen Edlen ge- - rät nach Erstürmnng der Bnrg Lilpvlz in die Gefangenschaft der Stadt Wangen. Dr. Bvchezer, Geschichte von Waldburg I. 458. s3«I 138N Juli 21. Itsm -urno cloi». 1389 vi^ili» Alirri»; Ng^cl^IvuN do gewuuneut die. siben stctt des bundes von dem sc (See) die vesti zum Lütpvltz und viengent dar uff wol 20 mau es wärint Herren ald knccht nnd ergabent sich all än gnad gefangen. Dvch liess man sy leben und fürt man sy all gefangen gen Lindvw und verbraunt man die vesti. Und warent'diss die gefangen wur- deut, Her Hans Truchsäss vvn Waltpurg, rittcr, der das ursach des kriegs, Graf Herman von Sultz, Hainrich Vogt vvn Lütpvltz, des die bürg was . (war), Dicpolt von Lntrach, Egli von Schellenberg ... Mone, Qncllensammlung znr bad. Landesgcsch. S. 257. sZ<»Ä ' 13i>1. Febr. 22. Marquard vvn Schellenberg und die Brü- der Tvltzer uud Märk vvn Schellenberg verzichten auf ihre Ansprüche auf die vou dem Gute zu. Baiums zu liefernden Fastnachthühner nnd zn leistende Tagwerke. Archiv Kislegg zn Wvlfegg Nr. 3505. s3«»3 1392. März 1. Bischof Burkhart von Seifricdsberg (Bischof vvn Augsburg) versetzt an Eglolf von Schellenberg und dessen Hausfrau, Kathrein die> Onsvrgin, sür 2400 ungarische Gulden in Gold (um welche Summe sie vvn Eglolf vvu Svntheim aus- gelost worden war) die Vogtey von SeifriedSberg. Steichelc, Gesch. d. Bist. Augsburg, B. 5, S. 802. " j3«1 13»S. Mai 3. Prag. Im Nameu des Königs Wenzel werden „alle vvn Schell enberg" mit andern Herrn uud mit den schwäb- ischen Städten, welche „im Landfrieden saßen zu-.Schwaben" aufgefordert, den königlichen Beamten Borsiboi vvn Swinar in seiner Forderung gegen die Stadt Augsburg zu schützen. Die Chroniken der schwäb. Städte. Augsburg, B. I.'S. 170. s365^ 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.