— 84 
- Am 1. Christmonat in der Nacht kam die Herrenmühle in Feldkirch in Brand und stand die ganze Stadt in Gefahr. Viele Benachbarte kamen zu Hilfe. Zu Rankweil wurde Sturm geläu- tet. Die Gemeinden Rankweil und Sulz liefen herbei mit aller- hand Gewehr und Waffen und meinten, man wolle ihnen die Kirchen plündern. Weil um dieselbe Zeit 
hatte sollen die Kirche auf dem L. Frauenberg geplündert werden. Im Tal Montavon wurde derObervogt versteiniget, weil er ihnen hat wollen dieKirche plün- dern, und zum Land hinausgejagt als ein Bilderstürmer. Kurz darnach wurde wieder in Oesterreich publiziert, daß man allen Befehlen fleißig nachkomme, bei hoher Strafe. Am 17. Dezember ist das erste Salz über den Arlberg in Feldkirch angekommen und bei St. Johann im Thurtal wurde die neue Straße gemacht. (Helbert erzählt aus dem 
Jahre 1786 auch schon von einer Mörderbande, die in Zizers aufgegriffen und nach Oesterreich, von 
woher sie geflohen war, über Vaduz ausge- liefert 
worden sei. Ihr Anführer namens Hanikel wird ge- rädert, 
andere sonstwie gerichtet, einige auf die Galeeren ge- schickt.) Vom Frühling 1787. Der schöne und 
liebliche Frühling fing schon an in der Mitte des Hornung und 
war schön und warm, und 
es schneite nicht bis Mitte April. 
Da schneite es eine ganze Woche 
einen sehr tiefen Schnee und es erfror alles. Trauben und Bluest, 
was schön vor Augen gewesen. Das 
Vieh ist in einem un- verschämten Preis, dergleichen es niemals 
gewesen ist. Eine rechte Kuh in den Viehländern gilt 
fl. 100—150 fl. Die Ursach dessen soll sein, daß in Württemberg und anderen 
Viehländern solle starker Viehpresten grassiert haben. In unserem Land 
war sehr wenig Vieh, da alles außer das Land verkauft wurde. Das 
Heu ist spottwohlfeil, das 
Klafter 9 fl. 
und sonst ist alles teuer, denn es sind zwei sehr schlechte Jahre gewesen. D„er 
Türken ist teuerer als der Kernen, das Schmalz gilt das 
Pfund 20 Kreuzer. Den 11. Mai haben die Gemeinden Vaduz-Schaan und Eschen-Eamprin wieder einen Augenschein gehabt. Darnach gehen die Schaaner und tun 
etwa 30 Stück Roß in 
den Pfandstall ab dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.