- 81 — eine Mordtat begehen. Sein 
Weib ist entlaufen. Dem Haupt- mann hat man das blutige Schwert an den Hals gehebt und er ist auch mit ausgeführt worden. Sein 
Knecht soll auf das Meer verkaust 
worden sein. Im 
letzterwähnten Herbst machte sich bei uns zu Nendeln auch ein solcher Kerl seßhaft. Er brachte mit Lügen und Betrügen die Sache soweit, daß man 
ihn für einen Landsmann annahm, weil er sich für ein Landskind ausgab 
und sich ein Elkuch nannte, und daher 
eine Erbschaft, welche just damals flüssig war. 
an sich zog von 799 fl., woraus 
er sich ein Haus und Hof kaufte und zu Nen- deln seßhaft machte, aus Beihilfe der Richter und mit obrigkeit- licher Bewilligung. Und der einte Richter 
war sein Vogt, und der einte sein Beistand. Kaum 
aber saß er 3 oder 4 Tage allhier und sein Meitle etwelche gestohlene Hüte verkaufte, wurde er gesanglich eingezogen, mit vielen Männern das Haus umringt, wobei derjenige Mann war, dem die Hüte gestohlen worden. Er wurde gesanglich auf Vaduz geführt. Hernach wurde er mit obrigkeitlicher 
Bewilligung samt Weib und Kind 
auf Altstütten geliefert. Da wurde er in den Kerker geworfen und der Folter übergeben. Bald wäre er ihnen entkommen, denn mit zwei Löf- felstielen hat er ein Loch durch die Tür gemacht und aus dem Stroh, worauf er lag. machte er einen Zopf, 9 Klafter lang. End- lich ist er noch durch den Torwart ertappt worden. Freitag, den 3. März 
wurde diesem Kerl der Kopf ins Feld gehauen. Seine Kinder sind noch hin und wieder im Land und haben einen Vogt zu Eschen. Die haben das Erbe zu 
ziehen. Also kann es zugehen, wenn die 
Eerichtsleute alsobald unbesonnen, ohne Nachdenken solch lose Kerl gleich auf und annehmen und zu Bürgern machen. Was würde es in seinem Haus nicht für eine Mördergrube ge- geben haben! Was die Witterung 
anbelangt, so blieb es immer bis zum Neujahr. 
Dann schneite es und gab in 3 oder 4 Tagen eine solche Kälte, daß der Rhein übersror, daß er eine Ledi trug. Nach Verlauf von 4 Tagen kam der Föhn und es fing an zu regnen. Es 
wurde schönes Frühlingswetter. Das 
währet also den ganzen Winter,- bis Märzen war kein kalter Tag mehr, und 
die Ursach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.