— 129 kommts. daß 
man Hierlands den Wein nicht anbringt. Etliche mußten ihn 
fast umsonst geben, andere legen ihn in die Keller. In Mauren hat man noch am 13. Jänner Wein getorkelt nach einer großen Kälte, und der 
Wein ist noch 
brauchbar. Diese Ver- ordnung bringt unserem Lande einen unaussprechlichen Schaden. Die in Spanien 
gesammelten Insurgenten machen 
den Fran- zosen viel 
zu schaffen. Man zählt bei 69 099 nur Geistliche, die die Waffen ergriffen und das Volk kommandieren und 
die Franzosen einigemale mit großen Verlusten zurückschlugen. Die Schweizer Truppen, sowie die 
aus Polen und viele vom rheinischen Bund sind schier gänzlich aufgerieben worden. Die Franzosen schont Vonaparte so viel er kann. Vom 
Jahre 1803. Mit 
Anfang dieses neuen Jahres gab es Hierlands viele Neuigkeiten und Abenteuer, das alte Oberamt wurde abgedankt und es kam jetzt ein ganz neues Oberamt. 
Der- selbe Landvogt setzte gleich die Landammänner ab. und auch alle Nichter wurden jetzt abgedankt,- nur in jeder Gemeinde wurde ein Richter, ein Exekuteur oder Gemeindevorsteher und etwelche Geschworenen ausgestellt. Der Richter hat die Gant zu führen, auch 
alle Inventuren und Teilungen vorzunehmen und kleinere Streithändel auszutragen. Durch die Souveränität des 
Landes- fürsten sollen jetzt alle alten Verträge, Landsbrauch und Rechte aufgehoben sein. Dieses war wieder ein außerordentlich kalter Winter 
mit sehr hohem Schnee. Es hat wieder die Reben erfrört und die meisten Baumfrüchte. Der Frieden mit Oesterreich 
und Frankreich dauerte nicht lang. In diesem Frühjahr wurde der 
Krieg schon wieder auf ein neues erklärt. 
Es schien anfäglich, als wolle man dem 
österreichi- schen Kaiser helfen,- es hieß, Rußland 
und Preußen, England und Spanien und am Ende war alles 
nichts. Dessen ungeachtet aber zog der Erzherzog Karl 
eine starke Armee zusammen und zog mit der ganzen kaiserlichen Armee 
den Franzosen und Bayern entge- gen. Es versammelten 
sich zwischen Regensburg und Landshut zwei fürchterliche Armeen zusammen. Am 
23. August geschah bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.