— 123 — Kniebispaß stark besetzt war mit Tirolern, so schlichen sie durch Nebenfußwege ins Tirol und eroberten dasselbe ohne Schuß. Dann drangen sie vorwärts und bezogen Feldkirch und andere Orte, er- beuteten beim Arlberg die kaiserlichen Schissbrücken, zu Feldkirch die Magazine nebst 70 Kanonen. General Jellacic samt seinem Volke geriet auch in Kriegsgefangenschaft. General Auffenberg ist einer Verräterei beschuldigt und gebunden nach Feldkirch ge- führt worden. Jetzt gehts nach Wien schnellen Fußes und ohne Anstand. Bei Braunau fanden sie einen Widerstand, eroberten es aber mit Sturm. Die Russen zogen sich hinter Wien zurück; die Franzosen zogen durch Böhmen hinab. Bei Austerlitz geschah wieder eine Hauptschlacht, die Franzosen besiegten alles und aus Wien flüchtete die kaiserliche Familie nach Ungarn, und Wien wurde ohne Anstand erobert. Hier erbeuteten die Franzosen die ganze Artillerie, 40V0 Kanonen samt Zugehör, kurz eine unbe- schreibliche Summe. Die Franzosen drangen weit unter Wien nach Niederösterreich und der Kaiser wurde zum Frieden gezwun- gen, wofern er nicht um die Krone und um ganz Ungarn kommen wollte. Der Baycrnsürst ist von Bonaparte zum König erklärt worden. Feldkirch und ganz Vorarlberg, wie auch ganz Tirol ist dem bayrischen König übergeben worden Bonaparte machte jetzt im Reich und in Schwaben neue Könige, nämlich den Bayernfürst und den Herzog von Württemberg. 18W. Ueber Italien ist jetzt auch wieder ein ganz neuer König gesetzt worden, des Vonavartcs Stiessohn Eugen, der mit der bayrischen Königstochter vermählt war und zu München am 13. Jänner zum König erklärt worden. Er residiert in Mailand. Nach vollendetem Friedensschluß zogen die Franzosen durchs Tirol nach Neapel und eroberten dieses Königreich im Fluge, obschon sich die Engländer und Russen darin postiert hatten. Vonapartes Bruder wurde darin zum König gesetzt, der gemeine Mann staunt in Erwartung der Dinge! Holland wurde auch zu einer Monarchie gebildet. Bonapartes Bruder Ludwig wurde als König dort gekrönt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.