- 120 — Ganz neue und unerhörte Wunderdinge ereignen sich 
in diesen Zeiten. Vonaparte, der weltbekannte Mann, wurde jetzt als ein Kaiser erklärt und mit vielen Titeln belegt. Seine Brüder wurden einer Prinz oder Herzog von Holland, einer von Niederland und einer 
von Italien. Am 8. November wurden wiederum 
die Pfarrei Bendern samt den 
Lehengütern, Zinsen laut Vertrag 
dem Kaiser überge- ben, da alle Lehenleute einem 
kaiserlichen Kommissär an 
Eides- statt antoben 
mußten. Zugleich wurde auch 
die Landschaft Vlumen- egg, die vorher dem Prinzen von 
Oranien überlassen war, dem Kaiser laut Vertrag übergeben, den 7. dies 
haben sie gehuldigt. Vonapartes 
Krönung ist vollendet. 
Der Papst ist auf Paris gereist zur Krönung. Er 
nennt sich Kaiser von Gallien. In der Schweiz hat er ein Gebot herausgegeben, daß alle Mannschaft von 15 bis 60 Jahren spielen müssen und exerzieren. In Italien herrscht das Eallenfieber so stark, daß täglich 30—40 Menschen sterben und ganze Dörfer 
entvölkert sind. Aller Orten wurden 
die Pässe gesperrt. Sogar in 
der Herrschaft Liech- tenstein wurden 
Rheinwachen aufgestellt, nämlich 80 Mann Tiro- lerschützen. Ansonsten ist dieses Jahr wieder ein von Gott gesegnetes. Es wächst viel Wein und Korn. Aber alle Schulden wollen jetzt be- zahlt sein. Täglich geht es mit 
Schätzen, Pfänden und austeilen, immer vorwärts. Schon vor zwei 
Jahren ist hier Kriegsrechnung gehalten wor- den, mit der 
oberen Herrschast ist akkordiert, 
es müsse die untere herauf zahlen 4000 
fl. In der 
unteren Herrschaft will die Rech- nung nicht vonstatten gehen. Die Gemeinden unter dem Stig protestieren wider die Rechnung und Kricgserlittenheiten und wollen nichts bezahlen. Die Gemeinden wurden vom Oberamt aufgefordert, ihre Konti zu 
beschwören. Eschen, Nendeln und Mau- ren haben darüber abgeschworen. Ruggell 
weigerte sich, es wurde aber in contulnatilun verurteilt, 
daß sie bezahlen müssen und ihre
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.