- 114 — mit Essig und Salz auszuwaschen, die Blattern aufzureißen und trachten, daß es nicht in 
den Hals kommt aus den Blattern; es ist ein Gift. Die Klauen werden mit einem 
seurigen Eisen aus- gebrannt, nämlich zwischen den Klauen. Das tötet das wilde Fleisch 
und Eist. Hernach wird die Wunde mit Wegerichsaft ku- riert, oder besser ists, man nimmt spitzigen und breiten Wegerich zerknirschet, im Butter geröstet, ein 
wenig Harz, durch ein Blech geseihet. So hast eine gute Salbe, die ich selber probiert hab. Das Vieh wird nicht im Stall gehalten; es macht Brand, und auch nicht auf der Weid; es kommt Kot zwischen die Klauen, sondern in einer 
Vündt. In 8 oder 14 Tagen ist es besser. Nach dem Salben werden die Klauen zusammengebunden. Letztlich ist die Krank- heit an die Schweine, Schafe und Geiß gekommen, ja sogar an die Leute, aber 
es ist nichts daran gestorben. Anno 1800 war ein so heißer Sommer, dergleichen man hier noch keinen erlebt, daß viele Wälder verdorrt, die Brunnen ausge- trocknet, 
das Heu verdorrt 
ist. Obst gibt es erstaunlich viel. Wein war jetzt schon keiner. Die Maß 
gilt 48 Kreuzer. Das 
Jahr 1801 war durchgehend«; naß und gab kein Obst. Ein Paar junge 
Schweinle, 6 Wochen alt, 
gilt 22 fl.. ein Roß immer 100 fl 
bis 300 fl, eine 
Kuh 50—70 fl. Im Heuet fiel ein Hagel, handbreite Steine, die man einen Vierling schwer schätzte; an einigen Orten tats großen Schaden. Ueber 
den 12. April fiel hier ein knietiefer Schnee, der sehr viele Bäume ge- brochen hat. Nach den so lange ausgestandenen Drangsalen des leidigen Kriegs ist endlich einmal der schon lang 
gewünschte Frieden zu- stande gekommen und die Artikel lauten also: Der Rheinstrom soll die ganze Scheidung sein. Der Kaiser 
erkennt Frankreich als eine Republik an und tritt das spanische Niederland ab. wie auch Luxemburg und 
das Fricktal, alles, was jenseits des Rheines liegt. Holland und die Schweiz bleiben Republiken, desgleichen Mailand, Parma, und alle kaiserlichen Besitzungen 
in Italien sind für den Kaiser verloren, 
und Italien ist Republik.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.