- 37 — erworben wurde. Frederico de Madrazo y Kunt war Bildnis- und Historienmaler, Professor an der Madrider Akademie, der die Nomantik der Nazarener nach Spanien verpflanzte. Bedeu- tender als seine 
Historienmalereien sind seine Bildnisse, von denen die fürstliche Galerie das Porträt einer vornehmen Dame besitzt. Die beiden Holländer Barend Cornelis KoeKKoeK und Cornelis Springer gehören der holländischen Moderne an, der eine ein ausgezeichneter Landschaftsmaler; fein Bild „Sommerabend" Kennzeichnet KoeKKoeKs Virtuosität in der Wiedergabe der Natur, der andere malte mit Vorliebe Stadtansichten. Gleich- falls der holländischen Schule gehört Johannes HilverdinK an, ein ausgezeichneter Marinemaler, der seine bedeutende Technik in einer Seelandschaft zeigt. Die Vorliebe des Dänen Anders Andersen-Lundby für Winterlandschaften 
offenbart sich in einem der Galerie neu einverleibten Bilde. Von den modernen Englän- dern sind vertreten Johann Terris, der in Wasserfarben malte, und Hardy Frederic Daniel, die moderne schottische Richtung in dem Aquarellisten William Lingthon Leith. Ein ungewöhnliches Talent offenbart der Schweizer Alexandre Calame, der Bilder aus der schweizerischen Alpenwelt malte, ausgezeichnet durch große Treue der Naturwiedergabe und prachtvolle Farbenge- bung. 
Er ist einer der größten unter den neueren Landschafts- malern; es 
befindet sich von ihm eine Ansicht des Aegerisees bei Zürich in der Galerie. Unter der deutschen Malerei nimmt die sogenannte Wirk- lichkeitsmalerei eine besondere Stellung ein, die zuerst von Wil- helm Leibl in den Szenen und Bildnissen aus dem bayerischen Bauernleben vertreten wurde, dessen realistische Kunst durch ungewöhnliches technisches Können, breite Farbengebung und treueste Beobachtung ausgezeichnet ist. Er zeigt sein großes Können in dem Porträt des Bildhauers Tobias Weiß in Nürn- berg. Hans Thoma, der lange Zurückgesetzte, heute aber umso höher Geschätzte, einer der besten Volks- und Heimatkünstler, ist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.