- ZI — von Gerhard Terborch, dem Genreschilderer und Porträtisten. von Quirin Gerritz van BrehelenKam, Adrian van Ostade, dem humorvollen Schilderer des niederländischen Bauerulebens, dem seltenen Jacob Ochterwald, dem feinen Bildnismaler Bieter van Slingellandt, dem Genremaler Henrik Maestensz und dem bereits den Ausläufern der holländischen Schule angehörenden Johann Philipp van der Schlichten. Holländische Landschaftmalerei. Aus der Reihe der Maler, 
die sich unter dem Einflüsse Rembrandts bilde- ten und das Leben und Treiben des holländischen Volkes sowie die Natur ihrer Heimat zu bildlichem Ausdruck brachten, ragt der glänzende Reigen der holländischen Landschastmaler hervor, die in der fürstlichen Galerie bereits zahlreich vertreten waren und vom regierenden Fürsten mit bedeutenden Meistern vermehrt wurden. Unter ihnen ragen hervor Jan van Goyen, dessen Bil- der eine feine atmosphärische Stimmung aufweisen, Salomon van Ruisdael, fein gemlltstiefer Neffe Jacob van Ruisdael mit feinen zauberhaft schönen Landschaften, Jilli Rombout, Meindert Hobbema, mit dem die holländische Landschastmalerei ihren Höhe- punkt erreichte, Aart van der Neer, der Maler von Mondschein- landschaften von unübertrefflicher Schönheit, Jan Wnnant, der heitere Landschaftsschilderer, Adrian van de Velde, bedeutend dnrch seine Hirtenstücke, Allaert van Everdingen, der Maler der Einsamkeit und geniale Schilderer der norwegischen Geoirgs- natur, Jan van der Meer van Haarlem, der ausgezeichnete Schilderer der DUnenlandschaft, Albert Cuno, der feinen heimat- lichen Landschaften dnrch Bevorzugung des hellen Sonnenlichtes eine ungemein poetische Färbung zu geben weiß. Willem van de Velde der Jüngere, der „Raffael der Seemalerei", legt über seine Marinebilder weiches, atmosphärisches Leben von seltener Köstlichkeit, die Stärke van Rafael Camvhuvsen liegt ähnlich wie bei Aest van der Neer in der naturwahren Darstellung der Mondscheinbeleuchtung, Jan van der Hen.de zählt unter die be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.