— 93 
- Im Jahre 1989 wallte man die beiden Vaduzer Kapläne zur Mithilfe in der Seelsarge verpflichten; aber sie weigerten sich dessen mit Hinweis auf die Stiftbriese ihrer Pfründen. Diese seien nur einfache Benefizien, reine Metzpfründen ohne weitere Verpflichtungen in der Seelsorge. Sie brachten vor, die Grafen Kaspar 1934 und Jakob Hanibal I. 1644 und die Grafen Jakob Hanibal II. und Franz Wilhelm hätten dagegen protestiert, sowie die Gräfin Eleonora Katharina geb. o. 
Für- stenberg und Heiligenberg, deren Brief bei der Uebergabc eines Venefiziums vorgelesen werde. AlsL 
asten o h n e V e r p f l i ch t u n g (in der 
Seel- sorge zu Vaduz) werden von den beiden Herren aufgezählt: häufiger Besuch des Schlosses, Entziehung des Holzes, Predig- ten, Katechesen, täglicher Rosenkranz. Versehgänge, 
Prozessio- nen, Vespern, Predigten vor und nach der Messe, wenn einer immer im Schlosse sein muh, oder 
krank ist, zur Zeit der Pest und des Krieges, oder aus begründeten Ursachen abwesend ist; also muh der Anwesende die Last tragen oder der 
Ab- wesende einen Stellvertreter bezahlen. Warum nicht alle Sonntage Predigten? -Die Stiftung verpflichtet nicht dazu, auch nicht die älteste Ge- wohnheit oder der Wille und die Absicht der Vorgänger (Pfarrlast, Prozessionen, Jahrtage, Beerdigungen, Hochzeiten, Wimmeln, Kälte, Kirchweihen, Schlohbesuch aus 
Bantisie- ruug aus demselben) der Herren Grafen, Bögte oder 
Unter- tanen vielleicht berechtigte Verhinderung. Warumnicht 
immerVespe r? Vesper, wenn ver- nünftigerweise mehr Leute den Abendrosenkranz besuchen würden, wie es im Sommer der Fall ist (wenn unter der Vesper bei der Kirche auf dem Platz Tänze, Pyramidenspiele, Gaukeleien, in den Winkeln unter Vesper und Rosenkranz Zusammenkünste den ganzen Tag oder Nacht, wenn zu einem Nersehgang ins Dorf oder auf den Berg, oder beide ins Schloh oder zu anderen Herren gerufen würden). W a r u m k e i n e K a t e ch 
e s e? Diese pfarrliche Pflicht wurde bisher nur in der Fastenzeit aus Liebe zu den Leuten ausgeübt. Die Triesnerberger kommen nicht. Wenn jene Hieher gezwungen werden, warum denn nicht die Vaduzer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.