88 tron des Bistums Chur geweiht und die Pfründe hieß: „Kaplanei des St. Florinus Altares." Später kamen noch zwei Altäre mit ebensoviel Kaplaneien dazu. Die Stifter der ersten Pfründe waren ohne Zweifel die Grasen von Sargans, denen die Grafschaft Baduz gehörte und von denen Graf Harlmann als der Erste auf der Burg Baduz seinen Sitz nahm. Die bekannten Inhaber dieser Pfründe waren: 1M5 Heinrich B e n d. 
Er ist genannt als Mitunterzeichner und Siegler der Urkunde, durch welche der Gr«i Heinrich v. Sargans-Baduz die zweite Kaplanei - die Manenkap- lanei mit dem Altar stiftete. 1416 Heinrich S t o l l. Er war Zeuge in einer Urkunde des Klosters Pfäfers. vom 20. Jänner des genannten Jahres. (Pfäf. Regesten 410.) 1461 Johann Rezin (oder Betzi). Er war mit dem Freiherrn Wolfhart v. Brandis an der Errichtung der Schaaner .Kap- lanei und der Berteiluug des Nachlasses des dortigeu Pfar- rers Dieprecht beteiliget. Im folgenden Jahre (14621 war er in Konstanz Bertreter der Schaaner in einem Prozeß derselben gegen die Buchser wegen Besitz von Auen am Rhein. 1464 Peter 
Butsch e r: er starb im folgenden Jahr-, in Baduz. 140.', Gnllus Brandis (gew. Brandiser genannr) ein imiür- licher Sohn des Freiherrn Wolfhart v. Brandis. Dieser prä- sentierte ihn dem Dompropst. Im Jahre 1482 lieh dieser Kaplan dem Klaus v. Bach iu Triesen ein Kapital von 20 Pfd. Pfg. von der St. Florins Kaplanei. Er lebte noch im Jahre 1507: denn in dem Brandisischen Urbar von 1507 ist erwähnt ein Lehengut das grenzte an „Herr Gallen pfrund oder sanct Flurisgut." 1550 W 
olsgang Brandis (Brandiser). Christian Pertsch von Triesen nahm im Jahre 1550 von ihm ein Kapital von 20 Pfd. auf und im Jahre 1557 Michael Eanzmann und sein Weib Katharina Kaufmann von Schnan ein solches von 10 Pfd. Pfg. 1613 war Martin 
Psleghar Kaplan bei St. Florin: er kann aber schon lange vorher auf diese Pfründe gekommen sein. Im genannten Jahre unterzeichnete er die Rechnung des Pflegers der St. Peters-Kapelle.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.