46 — Obwohl dem Kaplan Brandiser die kirchliche Investitur fehlte, scheint er doch die Vollmachten zur Ausübung der Seelsorge gehabt zu haben. Er starb im Jahre 1671. 1671 Sept 12. Graf Karl Friedrich v. Hohenems, Vormund des noch unmündigen Grafen Ferdinand Karl zu Vaduz, ersuchte den Fürstbischof, daß er (nach dem Ableben des Kaplan Brandiser) dem Herrn Eerold Hartmann, den er auf dieselbe Kaplanei konferiert habe die curs snimsrum gebe, obwohl sonst dieses Benefizium kein Kuratbenefizium sei. Auch seine Vorgänger Hütten die Lur-z gehabt. Der neue Kaplan Eerold Hartmann muß den Erwartungen seiner Behörden nicht gerecht geworden sein, denn am 19. November 1686 berichtete der Graf Jakob Hanibal dem Fürstbischof Ulrich, das; tags zuvor der Kaplan Hartmanu aus gewissen Ursachen sein Benefizium im Beisein des Herrn Kanonikus Karl Martin Gasser v. Straßberg, Pfarrer in Schaan, und des gräflichen Hofkaplans Franz Schick (Vaduz) aufgegeben habe. Der Graf bat den Bischof, den Ueberbringer dieses Schreibens, Petrus von Parma, als Kaplan mit der Lurs auszustatten. Petrus v. Parma versah die Pfründe bis 1696. Er scheint Italiener gewesen zu sein. 1696—1706 war Franz Karl Am mann Kaplan, der im Jahre 1706 Pfarrer in Triefen wurde. 1706—1709 saß Johann Walser auf der Pfründe, denn am 9. Oktober 1709 berichtete der Graf Jakob Hanibal dem Bischof Ulrich, daß die Kaplanei in Schaan infolge Ablebens des Herrn Johann Walser vakant geworden sei, und daß er den Herrn Anton Hoch auf dieselbe präsentiere, und um Approbation desselben bitte. 1711 Juni 16. Nachdem Herr Anton Hoch Pfarrer in Triefen ge- worden, präsentiert der Graf Jakob Hanibal dem Bischof Ulrich auf die Kaplanei den Herrn Erasmus Speckli. 1722 Jänner 30. Bischof Ulrich schreibt an Pfarrer von Schaan. , ^ ^ Kanonikus Franz Xaver dc Peller: Da die Kaplanei in ^ ^ ^ 8^5 Schaan durch den Tod des Erasmus Speckli vakant geworden ^^^^^ ist, und an dessen Stelle vom Fürsten Joseph Johann Adam v. Liechtenstein der Herr Joh. ChristophR e^n berger ^, ^ '. ^ präsentiert worden ist, wird dieser in den Besitz dieser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.