- 105 Chirurg Eratz uud der Landvvgt Menzinger, die im Besitze eiuer anliegenden Bündt waren. Es lag nun dem Hofkaplan sehr daran, datz dieses fließende Wasser ihm nicht entzogen werde. Aber schon der Bnrkhart suchte sich dasselbe bisweilen mehr als billig zu nutzen zu macheu. AIs aber Menzinger und Eratz durch einen Pallisadenzarin die Spanie ganz in ihre Gewalt bringen wollten, erhob Hofkaplan Fuetscher dagegen Widerspruch, und da derselbe nicht sogleich Erfolg hattte, wandte er sich an das Ordinariat. Dieses bestellte den Pfarrer Orsi in Schaan zum Vermittler und es kam folgender Vertrag zustande am 23. Dezember 1792: 1. Der Hofkaplan hindert nicht, daß genannte Herren Inhaber der oberen Spanie ein ungefähr 33 Schuh langes Pallisaden- wuhr, nämlich vom zweiten Nutzbaum im Hag am Metzner- bündtlein bis auf deu Fahrweg aufrichten, doch mit dem, daß das dermal bestehende von dem Fahrweg bis oben ausgchoben werde; 2. Die Benützung des bemeldeten Wassers mit den genannten Herren gemein zu haben und mit denselben dergestalt abzu- wechseln, daß jeder Teil dieses Wasser jeden andern Tag, oder wie man sich der Abwechslung halber mit einander verstehen wird, zur Bewässerung seines Gutes zu beuützen haben solle. — Landvogt Menzinger wollte dieses Abkommen nicht vom Or- dinariate approbieren lassen, weil sein Gut Herrschaftsgut sei und vielleicht die Herrschaft spater anders verfügen könnte. Es wurde ihm zwar klar gemacht, datz es sich bei der Hofkaplaneibündt um Kirchengut handle, wozu der Bischof sein Jawort zu geben habe, doch ließ man die Sache gehen. Die St. Anna-Bruderschaft. Sie hatte früher ihren Sitz in der der hl. Anna geweihten Schlotzkapelle. Wie wir dem betreffenden Bruderschaft-Büchlein entnehmen, ist diese Bruderschaft zu Anfang der Regierung der Grafen v Sulz, im Jahre 1511 errichtet morden, von welcher Zeit auch der Altar in der Schlotzkapelle und die alte St. Anna-Pro- zession dahin stammen. Um die Drangsale jener Zeit abzuwenden, haben alle Geistlichen der oberen Herrschaft uud viele Laien diese
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.