104 kus von Chur und Schulinspektor. Unter ihm wurde Baduz Zu einer selb st äudige n Kuralle i in Jahre 1842. Im Jahre 1858 wurde Wolfmger Landes- vikar. Er resignierte wegen Alters im November 1864. ging auf die Schaaner Kaplanei, starb als Hauspriester im Frauenkloster -Wald in Bayern am 6. August 1876. Wol- finger besaß hohes Ansehen. 1865—73 Dr. Florin Dekurtins von Truns. Er war vor- her Professor in Disentis und Chur. Feldprediger in Rom, Pfarrer in Jlanz, Kaplan der päpstlichen Schwcizergarde und Kaplan in Nabius gewesen. Er erhielt die Pfründe durch den Fürsten Johann 11. und mußte sie im Jahre 1873 wegen Geistesstörung verlassen. Er starb erst viele Jahre nachher in Truns. Dann wurde Vaduz zur Pfarrei erhoben. Die Pfarr e r von Vad u z. 1873- 83 Joseph Erni von Triesen. Ebenfalls durch den Für- sten Johann II. präsentiert. Er war vorher Psarrer in Sam- naun und Ruggell gewesen, wurde Schulkommissär, Mitglied des Landtags und starb im Dezember 1883. 1883—1960 Joh. Vapt. Büchel von Balzers. Von demselben Fürsten präsentiert. Er war früher Professor des Gymna- siums in Disentis und Chur, Kooverator in Triesen, Kaplan in Schaan und 21 Jahre Pfarrer am Triesenberg gewesen. Er wurde Domherr, Schulkommissär und Mitglied des Land- tages. Wegen Altersgebrechen resignierte er im Jahre 1909 und starb 1998. Auf ihn folgten 1903—22 Johann de Florin von Disentis, der im Jahre 1922 Dompropst wurde. Von 1922 an Dr. Johann Georg Marxer von Gamprin, Ka- nonikus und Landesvikar. Die Spanie - Rüse. Die Spanie, gewöhnlich ein kleines Wässerlein, konnte nach Hochgewittern eine arg verwüstende Rüie bringen. Doch für ge- wöhnlich war ihr Wasser nützlich zur Bewässerung der anliegenden Bündten. Dazu benützte sie der Hofkaplan Fuetscher auf der rechten Seite, der Nachrichter Burthart auf der, linken, sowie auch der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.